Eilmeldung
This content is not available in your region

Ist die Corona-Krise der Beginn einer Gesellschaft ohne Büros?

Leere Büros - werden Unternehmen ihre Räumlichkeiten jetzt reduzieren oder gleich schließen?
Leere Büros - werden Unternehmen ihre Räumlichkeiten jetzt reduzieren oder gleich schließen?   -   Copyright  Thibault Camus/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Seit Wochen dachte Sara mit einer Mischung aus Aufregung und Nervosität an diesen neuen Lebensabschnitt: Ein neuer Job in Madrid. Neue Kollegen, Verantwortlichkeiten und Herausforderungen, die ein Start in der Hauptstadt mit sich bringt, erwarteten sie. Doch es sollte alles anders kommen.

Sara lebt auch heute nicht in Madrid. Seit fast zwei Monaten arbeitet sie von ihrem Elternhaus in Valladolid aus. Sie hat sich langsam in ihren neuen Job eingearbeitet, hat noch keinen Fuß in das Gebäude gesetzt, noch ihre Kollegen in Person getroffen.

Der 16. März, ihr erster Arbeitstag, war in Spanien der erste Tag einer strengen Ausgangssperre zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus.

Nach jüngsten Eurostat-Daten arbeiteten vor der Coronavirus-Pandemie nur 4,3 Prozent der spanischen Erwerbsbevölkerung von zu Hause aus. Dies steht in krassem Gegensatz zu 14 Prozent in den Niederlanden, dem europäischen Land mit den meisten Personen im Homeoffice zu dieser Zeit.

Doch der Gesundheitsnotstand hat die Statistiken auf den Kopf gestellt. Über Nacht hat sich die Zahl der Menschen auf der ganzen Welt, die sich an die Arbeit von zu Hause aus gewöhnen mussten, vervielfacht. In Spanien schätzt das Personalunternehmen Randstad, dass es bis zu 22,3 Prozent der arbeitenden Bevölkerung betreffen könnte.

Die Firma schickte Sara einen Laptop und den Vertrag nach Hause. Sie hat einen weiteren Bildschirm gekauft, um bequemer arbeiten zu können, und erhält eine virtuelle Schulung. "Es fällt mir schwer, Fragen zu beantworten, weil ich alles aufschreiben und darauf warten muss, dass meine Kollegen frei sind", sagt sie.

Gema arbeitet in Madrid für eine Bank und entdeckt, wie Sara, in diesen Tagen die Vor- und Nachteile, nicht ins Büro zu gehen. Sie steht früh auf, spart Benzin und Zeit, die sonst im Stau verloren geht. Sie zählt viele positive Punkte auf.

Aber sie vermisst auch den Kontakt mit ihren Kollegen und kommt kaum aus ihrem Stuhl heraus, um sich auszuruhen, beklagt sie. "Ich mache mehr Stunden und es ist viel langweiliger.

"Am selben Ort zu arbeiten und zu leben, erschwert normale Beziehungen", erklärt Fernando Azor Lafarga, Direktor von Psicologo de Cabecera.com. Durch das Coronavirus sind viele Menschen jetzt gezwungen, zu Hause zu bleiben und haben nur wenige Möglichkeiten, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten.

"Homeoffice" - der neue Normalzustand?

Doch über die psychologischen Herausforderungen der Quarantäne hinaus dient die aktuelle Situation den Unternehmen als Generalprobe für flexiblere Arbeitsweisen, sagt Alejandra Martínez Boluda, Generaldirektorin des BICG-Beratungsunternehmens, das Unternehmen bei der Innovation ihrer Arbeitsdynamik unterstützt.

Das Coronavirus sei eine Gelegenheit, "die Arbeitsmodelle, die wir in der neuen Normalität umsetzen wollen, zu aufzuzeigen und mutig zu sein".

"Es wird Unternehmen geben, die die Normalität wiederherstellen wollen, und die Corona-Krise wird ihnen so gesehen nichts genützt haben. Und dann gibt es Unternehmen, die gesehen haben, dass sie trotz Ausgangssperre gut weitergearbeitet haben, und die sich verlagern und tiefer gehen wollen".

Telearbeit oder Heimatarbeit während des Lockdown sei jedoch nicht mit flexibler Arbeit zu vergleichen, betont sie. In den letzten Wochen sahen sich die Arbeitnehmer gezwungen, ihre täglichen Aufgaben mit der Angst und Unsicherheit zu verbinden, das Haus nicht normal verlassen zu können, und in einigen Fällen mit der Sorge um andere Familienmitglieder.

Ohne die Quarantäne würden die positiven Auswirkungen des Homeoffice verstärkt und die negativen minimiert.

"Telearbeit ist die Spitze des Eisbergs", erklärte Martínez. "Wenn Unternehmen nicht an anderen Aspekten wie Ergebnis- und Zielorientierung, digitaler Kultur, Transparenz, Kommunikation zwischen Teams oder Führung gearbeitet haben, ist es nur ein momentaner Flickenteppich".

Das Ende der Bürokultur?

Nach den Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts, auf die sich das BICG stützt, ist jeden Tag von zu Hause aus zu arbeiten auch nicht die Lösung.

Martínez erklärte, dass das Ideal darin besteht, ein Gleichgewicht zwischen Aktivitäten, für die man ins Büro gehen muss, und solchen, die verlagert werden können, zu erreichen und unnötige Bürokratie zu vermeiden.

Diese Arbeitsflexibilität kann es Unternehmen ermöglichen, die besten Talente überall auf der Welt einzustellen oder durch die Verringerung des Pendelns zur Verringerung der Schadstoffemissionen beizutragen.

"Die Art und Weise, wie wir arbeiten, kann sich nicht von der Art und Weise unterscheiden, wie sich unsere Gesellschaft entwickelt. Wir leben in einem sehr hybriden Modell, zwischen dem realen Leben und dem digitalen, und man muss wissen, welche Dinge in jeder dieser Welten besser gemacht werden.

Aber in dieser neuen Art, Arbeit zu verstehen, verlieren Büros als Strukturen der Macht und Sichtbarkeit an Stärke.

"Unternehmen werden neue Wege finden müssen, um sich zu positionieren", so Martínez. "Das beste Amt in ökologischer und ökonomischer Hinsicht ist das, das es nicht gibt.

Weder Gema noch Sara wissen, an welchem Tag sie ins Büro gehen werden. Während sich Spanien in der Anfangsphase der Lockerung der Ausgangssperre befindet, empfiehlt die Regierung, die Telearbeit so lange wie möglich beizubehalten. Mit jedem Tag, der vergeht, wird dieser plötzliche Wechsel in der Arbeitsweise immer mehr zur Routine.