Eilmeldung
This content is not available in your region

"Wir landen auf der Straße": Bis zu 10.000 Migranten in Griechenland werden heute obdachlos

Flüchtlinge und Migranten warten nach ihrer Ankunft im Hafen von Piräus bei Athen auf die Weiterreise und Unterbringung außerhalb der Flüchtlingscamps. Montag, 4. Mai 2020.
Flüchtlinge und Migranten warten nach ihrer Ankunft im Hafen von Piräus bei Athen auf die Weiterreise und Unterbringung außerhalb der Flüchtlingscamps. Montag, 4. Mai 2020.   -   Copyright  Petros Giannakouris/AP
Schriftgrösse Aa Aa

In Griechenland werden heute tausende von Migranten - unter ihnen Kinder, Behinderte und anderweitig schutzbedürftige Menschen - möglicherweise auf der Straße landen. Denn sie sind gezwungen, die mit europäischen Mitteln bezahlten Wohnungen, in denen sie vorübergehend untergebracht waren, zu verlassen. Ohne das Recht auf wirtschaftliche Unterstützung wird das Risiko, obdachlos zu werden, hoch sein.

Die griechischen Regierung hatte zuvor beschlossen, die Aufenthaltsdauer in den Wohnungen des Aufnahmesystems zu verkürzen, um Platz für andere Migranten zu schaffen und den Druck auf die Flüchtlingslager zu verringern.

Lange nicht alle Migranten in Griechenland leben unter schrecklichen Bedingungen in den ohnehin schon überfüllten Zentren auf Lesbos und anderen Inseln der östlichen Ägäis: Von den 120.000 Flüchtlingen und Migranten auf griechischem Boden leben etwa 22.000 in Häusern, Hotels oder Wohnungen (die Hälfte davon in der Hauptstadt Athen). Die Hälfte dieser Menschen sind minderjährig.

Das Programm ist unter dem Namen ESTiA ("Zuhause") bekannt, wird vom UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR verwaltet und von der Europäischen Kommission finanziert.

Mit einem Ministerialerlass vom 7. April wurde die Gnadenfrist für Asylsuchende, deren Antrag auf internationalen Schutz angenommen oder abgelehnt wurde, von sechs Monaten auf einen Monat verkürzt.

Bargeldhilfen gibt es auch nicht mehr

Das führt dazu, dass tausende Hilfesuchende auf der Straße und im Elend ende, wie griechische Aktivisten und NGOs anprangern.

Nach Angaben des UNHCR handelt es sich um 8.500 Personen, nach Angaben der lokalen Medien um etwa 10.000.

Das UNHCR betonte allerdings, dass Migranten "die Grundvoraussetzungen für die Selbstversorgung nicht erfüllen können". Nach dem neuen Gesetz wird auch die Bargeldhilfe, die Teil des ESTIA-Programms ist, eingestellt.

Die Situation wird durch die Covid-19-Pandemie verschlimmert und erhöht auch das Risiko von Spannungen.
Boris Cherishkov
UNHCR-Sprecher in Griechenland

"Anerkannte Flüchtlinge", die daher internationalen Schutz benötigen, "werden die Hilfe verlassen, aber ohne effektiven Zugang zu Sozialleistungen und Unterstützung", sagte Boris Cheshirkov, Sprecher des UNHCR Griechenland, gegenüber Euronews. Da es keinen klaren Übergangsmechanismus zu staatlich geförderter Hilfe gibt, ist die UN-Organisation nach eigenen Angaben ernsthaft besorgt über die Verwundbarkeit vieler der betroffenen Menschen, die von den Sozialsystemen ausgeschlossen sind.

"Die Situation wird durch die Covid-19-Pandemie verschlimmert und erhöht auch das Risiko von Spannungen: Viele Menschen sind möglicherweise nicht in der Lage oder nicht willens, die Entscheidung, ihre Heimat zu verlassen, zu respektieren."

ESTIA soll schutzbedürftigen Asylsuchenden in der Zeit helfen, in der ihr Antrag auf internationalen Schutz bearbeitet wird. Es wird von der Europäischen Kommission finanziert. Im Laufe der Zeit hat es 496 Millionen Euro erhalten. Doch die Regeln und Förderungsparameter des Programms werden von der griechischen Regierung festgelegt.

Das Programm ist kein Allheilmittel: In der Vergangenheit wurde über bürokratische Verzögerungen bei der Zuweisung von Wohnungen sowie über Struktur- und Reinigungsprobleme berichtet, die einige von ihnen "unbewohnbar" machen sollen. Die Bedingungen sind allerdings besser als für Migranten in dem berüchtigten Lager von Moria.

"Verheerende Auswirkungen nicht nur für Flüchtlinge"

Es besteht die Gefahr, dass öffentliche Plätze und Parks von Athen und anderen griechischen Städten mit Flüchtlingen und Obdachlosen gefüllt werden, schreibt die unabhängige Zeitung Efsyn. "Das Ergebnis könnte verheerend sein. Und nicht nur für die Flüchtlinge". Die Zeitung wirft Panagiotis Mitarachis, dem griechischen Minister für Einwanderung und Asyl, vor, sich der Politik "fremdenfeindlicher extremistischer Gruppen" anzuschließen. Sie stellt die Entscheidung als einen Test für mutige Politik dar, heißt es darin, obwohl sie in Wirklichkeit "auf die dringende Notwendigkeit zurückzuführen ist, die Entstauung der Inseln voranzutreiben, auf denen sich ihre Wahlbasis befindet".

Das UNHCR schätzt, dass 34.700 Menschen in Lagern auf den griechischen Inseln leben, die Einrichtungen könnten rund 5.400 Menschen aufnehmen.

Die Stadtverwaltung von Athen, antirassistische Kollektive und Organisationen, die in der Aufnahme von Migranten und Flüchtlingen tätig sind, bemühen sich um provisorische Unterkünfte und grundlegende Hilfe für Bedürftige.

Fast keine Migranten in Griechenland haben Sprachunterricht erhalten. Die meisten von ihnen fliehen vor dem Krieg im Jemen, in Syrien oder Afghanistan und leiden unter posttraumatischem Stress, wie Konstantinos Tsitselikis, Professor für humanitäres Völkerrecht an der Universität von Mazedonien, erklärte.

"Das Problem ist groß, und wenn man es mit den illegalen Ablehnungen in der Türkei durch die griechische Regierung kombiniert, wird es noch ernster", sagt Tsitselikis. "Wenn sie obdachlos werden, laufen diese Migranten Gefahr, noch verletzlicher zu werden und sich in einem Flüchtlingslager in der Türkei wiederzufinden."

Der Professor bezog sich damit auf eine kürzlich durchgeführte Untersuchung eines journalistischen Konsortiums unter der Leitung der Deutschen Welle und Bellingcat, die die Festnahme und Abschiebung von Migranten durch die griechische Polizei dokumentierte. Einer der Menschen berichtete, dass er im Zentrum von Thessaloniki in einen weißen Lieferwagen eingestiegen sei und sich auf einem Boot in Richtung Türkei wiederfand. Diese Praxis steht im Widerspruch zu europäischem und internationalem Recht.

Ein strukturelles Problem

Das Griechische Forum der Migranten (GFM), ein Netzwerk von NGOs und regionalen Vereinigungen, weist darauf hin, dass das Problem der Migranten, die gezwungen sind, ihre Unterbringung zu verlassen und obdachlos zu leben, ein strukturelles Problem ist, wie es auch 2019 - vor den Wahlen, die die konservative Mītsotakīs an die Macht brachten - aufgeworfen wurde.

"Es mangelt an konkreten Eingliederungspolitiken für Migranten und Flüchtlinge in Griechenland. Das Problem bestand bereits vor den massiven Flüchtlingsströmen im Jahr 2015. Seitdem ist es den griechischen Regierungen mit verschiedenen vorübergehenden Maßnahmen und Politiken gelungen, einige der Grundbedürfnisse zu befriedigen, aber sie haben den Menschen keinen Zugang zu einem durchführbaren Plan und Programm für ihre Eingliederung gewährt und gewähren ihnen immer noch keinen Zugang zu einem durchführbaren Plan und Programm, das ihnen helfen wird, aktive Mitglieder der Gesellschaft zu werden", sagte Adla Shashati, Direktorin von GFM, gegenüber Euronews. "Inklusion bedeutet für uns Teilhabe und Recht auf Zugang zum Arbeitsmarkt, zu Gesundheit, Bildung, Kultur, religiösen Rechten, Politik, öffentlichen Veranstaltungen".

Eine örtliche antifaschistische Vereinigung forderte auf einer Pressekonferenz, gegen die Vertreibung vorzugehen und verlangte eine Unterkunft für die Schwächsten. Die Regierungspolitik wurde von den Aktivisten als "rassistisch" und "herzlos" beschrieben.

Euronews hat sowohl die Europäischen Kommission als auch den Pressedienst des griechischen Einwanderungsministeriums um eine Stellungnahme gebeten.

Das UNHCR drängte die griechische Exekutive zu einem schrittweisen Vorgehen, zu höheren Toleranzschwellen für gefährdete Menschen, zu rasch wirksamen Maßnahmen zur Deckung der Grundbedürfnisse und zur Beseitigung technischer Barrieren, um Migranten den Zugang zu nationalen Programmen wie einem Mindesteinkommen und Wohngeld zu ermöglichen.