Eilmeldung
This content is not available in your region

Peru: Zu wenig Sauerstoff für Covid-19-Patienten

euronews_icons_loading
Sauerstoffflaschen für die Bevölkerung in Lima, Peru
Sauerstoffflaschen für die Bevölkerung in Lima, Peru   -   Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Peru. Sauerstoff wird in den Krankenhäusern zurzeit dringend benötigt. Während der Corona-Pandemie herrscht dort eine Unterversorgung. Die Nachfrage in den Kliniken ist mittlerweile um das Fünffache gestiegen, teilte das Gesundheitsamt mit.

In der Hauptstadt Lima stehen die Menschen Schlange, in der Hoffnung, eine Flasche für Verwandte bekommen zu können, die an Covid-19 erkrankt sind:

"Wir sind hier, um Sauerstoff zu kaufen", erklärt Guillermo. "Ein Familienmitglied, das sehr krank ist, benötigt ihn täglich. Es gibt nicht genug, deshalb sind wir hierher gekommen, um mindestens eine Sauerstoffflasche zu besorgen."

AFP
Guillermo AriasAFP

Olga beklagt, dass es im Krankenhaus nicht genügend Sauerstoff für die Patienten gebe: "Sie müssen dafür bezahlen. Ich habe zwei Sauerstoffflaschen gekauft, um meinen Vater in diese Klinik verlegen zu können. **Dort gibt es viele Leute, die Hilfe brauchen. Einige Patienten sind am Morgen gestorben. Das ist eine Schande. Bitte, tun Sie etwas!**"

AFP
Olga BravoAFP

Zunächst herrschte nur in den Krankenhäusern im Amazonasgebiet ein Mangel an Sauerstoff. Dann wurde er auch in Lima und im benachbarten Callao knapp - in dem Ballungsgebiet lebt fast ein Drittel der Bevölkerung Perus.

Die Regierung hat bereits angekündigt, Sauerstoff aus Nachbarländern zu importieren.