Eilmeldung
This content is not available in your region

Präsident trinkt Kaffee und muss Strafe zahlen

euronews_icons_loading
Präsident der Ukraine in Kiew
Präsident der Ukraine in Kiew   -   Copyright  AP/Ukrainian Presidential Press Office
Schriftgrösse Aa Aa

In der Ukraine darf ab Freitag wieder in Cafes Kaffee getrunken werden, doch Präsident Wolodymyr Selenskyj hat nicht gewartet. Er saß bereits am Mittwoch in einem Cafe und muss jetzt mit einer Strafe rechnen. Selenskyi sagte: "Dann zahle ich eben die Strafe. Aber man hatte mich eingeladen."

Victor Liashko, einer der Mediziner, die die Regierung beraten, war auch dabei beim Kaffeetrinken. Er verteidigt sich: "Wir gingen die Straße entlang und wollten uns einen Kaffee-to-go holen. Der Cafe-Besitzer sagte, wir sollten rein kommen. Sie hätten die Corona-Vorschriften, die wir herausgegeben haben, bereits umgesetzt. Also sind wir rein gegangen und es war alles nach Vorschrift."

Nur hätten sie sich eigentlich nicht hinsetzen und Kaffee trinken dürfen. Der Kaffee sei lecker gewesen, sagte der ukrainische Präsident danach.

Bisher durften Restaurants und Cafes bereits im Freien servieren und Essen zum Mitnehmen verkaufen. Ein Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern ist vorgeschrieben.