Eilmeldung
This content is not available in your region

Deutsche Reisewarnung für Nicht-EU-Staaten bis 31. August

euronews_icons_loading
Heiko Maas
Heiko Maas   -   Copyright  Michael Kappeler/(c) Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Schriftgrösse Aa Aa

Die Reisewarnung für Deutsche, die ins Nicht-EU-Ausland reisen wollen, soll bis zum 31. August verlängert werden. Diese betrifft etwa 160 Länder. Nur für bestimmte Staaten soll es Ausnahmen geben. Das meldet die Deutsche Presse Agentur dpa aus gut informierten Kreisen in Berlin.

Die Grenzen innerhalb der Europäischen Union und des Schengen Raums werden spätestens Ende Juni wieder weitestgehend geöffnet. Einige Grenzen sind schon offen.

Am 17. März 2020 hatte der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) wegen der Coronavirus-Pandemie eine Reisewarnung für alle rund 200 Länder der Welt erteilt. Zuvor wurde nur bei einer Gefahrenlage wie in Konflikt- oder Kriegsgebieten vor Reisen gewarnt - und damit eine kostenlose Stornierung ermöglicht.

Die Kriterien für die Ausnahmeregelungen sollen jetzt aufgestellt werden. Dabei geht es um die Entwicklung der Infektionszahlen, die Leistungsfähigkeit der Gesundheitssysteme, Testkapazitäten, Hygieneregeln und Einreisebeschränkungen.

Zu den betroffenen Ländern außerhalb der Europäischen Union gehören auch Hauptreiseländer, allen voran die Türkei, das drittbeliebteste Urlaubsland der Deutschen.