Eilmeldung
This content is not available in your region

Covid-19: Freies Reisen für die meisten im Schengen-Raum ab 15. Juni

euronews_icons_loading
Covid-19: Freies Reisen für die meisten im Schengen-Raum ab 15. Juni
Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Das waren lange einundneunzig Tage: Drei Monate nach ihrer Schließung wegen Covid-19 gehen die Grenzen im Schengen-Raum in der Nacht von Sonntag, 14. Juni, auf Montag, den 15. Juni, um Mitternacht wieder auf - ein Symbol für den Neustart Europas.

Deutschland, Frankreich, Belgien, die Niederlande, Luxemburg, die Schweiz und Griechenland heben die Kontrollen an den europäischen Binnengrenzen am Montag, dem 15. auf.

Manche lassen sich noch etwas Zeit wie Spanien, Portugal, Dänemark.

Auch Griechenland hat beschlossen, seine Grenzen am Montag für Europäer zu öffnen, aber mit Quarantäne von sieben Tagen (bei negativem Test) oder vierzehn Tagen (Test positiv) für Einreisende aus einigen europäischen Regionen, die besonders vom Virus betroffen sind.

Die Europäische Kommission hatte eine Öffnung zum 15. Juni empfohlen, aber manche Einschränkungen werden nicht synchron aufgehoben.

Das Auswärtige Amt in Berlin bietet zeitnah aktualisierte Informationen (“Sicher Reisen”) zu einzelnen Reisezielen an.

Touristen aus den USA, Asien, Lateinamerika und dem Mittleren Osten müssen sich vorerst noch etwas gedulden.

© Euronews
© Euronews© Euronews
© Euronews
© Euronews© Euronews

35 JAHRE SCHENGENER ABKOMMEN

Durch das Schengener Abkommen wurden die Kontrollen an den europäischen Binnengrenzen weitgehend abgeschafft, ein „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ (Konsolidierte Fassung des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union) war das Ziel.

Er wurde im Juni 1985 von fünf der zehn Mitgliedstaaten der damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft in der Nähe der Stadt Schengen (Luxemburg) unterzeichnet. Die härtesten Test brachten Einschränkungen der Reisefreiheit: Die Europäische Flüchtlingskrise ab 2015 und die Covid-19-Pandemie ab März 2020.

su mit dpa