Eilmeldung
This content is not available in your region

Neue Hoffnung: Weniger Covid-19-Tote dank Dexamethason?

Ist es ein Durchbruch? Britische Forscher haben neue Erfolge mit einem Medikament gegen Covid-19 gemeldet
Ist es ein Durchbruch? Britische Forscher haben neue Erfolge mit einem Medikament gegen Covid-19 gemeldet   -   Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Ein kostengünstiges synthetisches Steroid könnte die COVID-19-Todesfälle um bis zu ein Drittel reduzieren - eine "bahnbrechende Entwicklung" im Kampf gegen das Virus, wie es aus London heißt.

Die britische Regierung gab am Dienstag bekannt, dass Dexamethason bei COVID-19-Patienten "ab heute Nachmittag" eingesetzt werden soll.

Dexamethason war eines von mehreren Medikamenten, die zwischen März und Juni im Rahmen der sogenannten Recovery-Studie in Großbritannien getestet wurden.

Mehr als 2.100 COVID-19 Patienten wurden 10 Tage lang einmal täglich mit einer niedrigen Dosis des Steroids behandelt. Die Ergebnisse wurden mit 4.321 Patienten verglichen, die die bisher übliche Behandlung erhielten.

Forscher fanden heraus, dass Dexamethason die Todesfälle bei an Atemmaschinen angeschlossenen Patienten - d.h. mit schweren respiratorischen Komplikationen aufgrund des neuartigen Coronavirus - um ein Drittel und bei anderen Patienten, die nur Sauerstoff erhielten, um ein Fünftel reduzierte.

Bei den Patienten, die keine Atemunterstützung benötigten, hatte das Medikament keine Auswirkungen. An der Studie nahmen keine Patienten außerhalb von Krankenhäusern teil.

Neue Standardbehandlung? "Kostengünstig und verfügbar"

Peter Hornby, Professor für neu auftretende Infektionskrankheiten an der Universität Oxford und einer der leitenden Prüfärzte der Studie, sagte, dass Dexamethason "das erste Medikament ist, für das nachgewiesen werden konnte, dass es die Überlebenschancen bei COVID-19 verbessert", und dass es daher "zur Standardbehandlung" bei Patienten werden sollte, die eine Sauerstoffbehandlung benötigen.

Der leitende wissenschaftliche Berater der britischen Regierung, Sir Patrick Vallance, betonte ebenfalls, dass "dies besonders spannend ist, da es sich um ein kostengünstiges, allgemein verfügbares Medikament handelt".

"Dies ist eine bahnbrechende Entwicklung in unserem Kampf gegen die Krankheit", fügte er hinzu.

Gesundheitsminister Matt Hancock sagte, dass die britische Regierung das Medikament seit März auf Lager hat, nachdem "wir die ersten Anzeichen" seines Potenzials erkannt hatten. 200.000 Dosen ständen derzeit zur Verfügung.

"Wir arbeiten mit dem NHS zusammen, so dass die NHS-Standardbehandlung für COVID-19 ab heute Nachmittag Dexamethason enthalten wird", fügte er hinzu.

In der Recovery-Studie wurde auch das Anti-Malaria-Medikament Hydroxychloroquin untersucht, seine Anwendung wurde jedoch "wegen mangelnder Wirksamkeit" eingestellt.

Bereits im Februar hatte der französische Epidemiologe Didier Raoult das Medikament als mögliche Behandlung gegen das tödliche Virus angepriesen, doch mehrere Studien haben seitdem Zweifel aufgeworfen.

Die Food and Drug Administration (FDA) der Vereinigten Staaten gab am Montag bekannt, dass sie ihre Notfallzulassung für Chloroquin und Hydroxychloroquin widerruft, nachdem die Ergebnisse klinischer Studien zu der Schlussfolgerung geführt hatten, "dass das Medikament nicht wirksam zur Behandlung von COVID-19 ist und dass der potenzielle Nutzen des Medikaments für eine solche Anwendung seine bekannten und potenziellen Risiken nicht aufwiegt".