Eilmeldung
This content is not available in your region

"Das ist eine Gelegenheit, ein besseres Italien zu entwerfen"

euronews_icons_loading
"Das ist eine Gelegenheit, ein besseres Italien zu entwerfen"
Copyright  LaPresse/Pool photo via AP
Schriftgrösse Aa Aa

Italiens MinisterpräsidentGiuseppe Conte hat sich bemüht, Europa zu versichern, dass die anstehenden Mittel zur Erholung nach der Corona-Pandemie sinnvoll eingesetzt werden, um die angeschlagene Wirtschaft nach einer lähmenden Blockade wiederzubeleben.

Der Regierungschef der drittgrößten Volkswirtschaft Europas sagte, Italiens Anteil an dem von der Europäischen Kommission aufgelegten Erholungsplan in Höhe von 750 Milliarden Euro sei der Anstoß, langjährige Probleme im Inland zu lösen.

Giuseppe Conte, Italiens Ministerpräsident:

"Es ist eine Gelegenheit für uns, ein besseres Italien zu entwerfen und an einem seriösen, umfassenden Investitionsplan zu arbeiten, der das Land moderner und umweltfreundlicher macht, mit mehr sozialer Integration."

Italien war das erste europäische Land, das von der Coronavirus-Pandemie betroffen war, und es leidet unter den wirtschaftlichen Auswirkungen einer im März verhängten Kontakt-Sperre, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, das fast 34.500 Menschen umgebracht hat.

Giuseppe Conte, Italiens Ministerpräsident:

"Unsere Logik ist es, den Zugang zu Investitionsmitteln zu erleichtern und die Ausgaben zu beschleunigen, gleichzeitig aber die Kontrollen zu intensivieren - sie könnten sogar noch strenger werden."

Da die italienische Wirtschaft in diesem Jahr voraussichtlich um mindestens 8,3 Prozent schrumpfen wird, hat Conte Ökonomen, Wissenschaftler, Gewerkschaften und Wirtschaftsverbände gebeten, Ideen für die wirtschaftliche Erholung Italiens zu entwickeln und gleichzeitig strukturelle und bürokratische Hindernisse zu beseitigen.

Giuseppe Conte, Italiens Ministerpräsident:

"Ich sage oft, dass dies kein "kleiner Jackpot" zugunsten der amtierenden Regierung ist, sondern eine nötige Investition in Italien und in Europa zugunsten unserer Kinder und Enkel."

su mit AFP