Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus in Europa: Die Zahlen steigen wieder

euronews_icons_loading
Frau aus dem Landkreis Warendorf unterzieht sich einem Coronatest
Frau aus dem Landkreis Warendorf unterzieht sich einem Coronatest   -   Copyright  Guido Kirchner/(c) Copyright 2020, dpa
Schriftgrösse Aa Aa

Nach Monaten mit abnehmenden Infektionszahlen ist das Coronavirus in Europa wieder auf dem Vormarsch. Das meldet das Regionalbüro der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Länder wie Deutschland, Spanien oder Polen hätten jedoch schnell auf die gefährlichen Ausbrüche reagiert, sagte WHO-Regionaldirektor Hans Kluge auf einer Online-Pressekonferenz:

In den vergangenen beiden Wochen haben 30 Länder einen Anstieg von Neuinfektionen vermeldet. In elf dieser Länder haben sich die Übertragungen extrem beschleunigt. Wenn wir das nicht mehr kontrollieren können, bringt das die Gesundheitssysteme in Europa erneut an den Rand des Abgrunds.
Dr. Hans Kluge
WHO-Regionaldirektor für Europa

Unterdessen hat Deutschland angekündigt, die finanzielle Unterstützung der WHO noch in diesem Jahr auf mehr als 500 Millionen Euro aufzustocken. Das erklärte Gesundheitsminister Jens Spahn bei einem Besuch in Genf:

Deutschland wird seinen Teil dazu beitragen, um der WHO politische, finanzielle und technische Unterstützung zu geben. Gleichzeitig erwarten wir, dass die kommenden Herausforderungen angemessen angegangen und die notwendigen Reformen vorangetrieben werden. So kann das Notfallprogramm und die Arbeit der WHO im Rahmen der internationalen Gesundheitsvorschriften gestärkt werden.
Jens Spahn
Deutscher Gesundheitsminister

Nach Angaben der WHO hat sich die Corona-Pandemie derzeit weltweit beschleunigt. Der prozentuale Anteil Europas nehme dabei ab. Dennoch gebe es auf dem Kontinent täglich fast 20.000 neue Infektionen und mehr als 700 Todesfälle in Zusammenhang mit dem neuartigen Virus.