EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Bordeaux und der Sklavenhandel: Erklären, nicht zerstören

Bordeaux und der Sklavenhandel: Erklären, nicht zerstören
Copyright 
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Einst ein Umschlagplatz für den Sklavenhandel, so setzt Bordeaux heute auf Information der Bürger.

WERBUNG

Für so manchen steht Bordeaux schlichtweg für Wein. Doch die Stadt am Atlantik war einst ein Umschlagplatz für den Sklavenhandel. Straßen und Denkmäler erinnern nicht an eine unrühmliche Zeit. Doch die Stadt Bordeaux setzt auf Information. Überall sind Tafeln mit Erklärungen zu finden. Bordeaux appelliert an die Intelligenz und das Geschichtsverständnis der Menschen.

Sklavenhändler in Kontext setzen

Aurélie Mathis ist Projektmanagerin bei der Stadt. Sie saagt: "Die Einwohner von Bordeaux finden das normal. Wir können die Geschichte nicht wegradieren, aber wir können einen Kontext geben. So bleiben wir wachsam, dass sich so etwas nicht wiederholt. Die französische Öffentlichkeit versteht das."

Denkmäler auch für die Sklaven

Bordeaux gedenkt auch in seinem Stadtbild der Opfer des Sklavenhandels. In einer Zeit, in der in den USA Denkmäler und Statuen gestürzt werden, geht die französische Metropole einen anderen Weg.

Mehr zu Bordeaux und dem Sklavenhandel, klicken Sie hier.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

53 Skelette: Sklavenfriedhof gibt seine Geheimnisse preis

Umstrittene Denkmäler: Der Berliner Weg

Riesen-Hype um Klimt und Klee in Bordeaux: Eintauchen in den Bunker (VIDEO)