Eilmeldung
This content is not available in your region

Kampfsport-Werte: die Tugend der Höflichkeit

euronews_icons_loading
Kampfsport-Werte: die Tugend der Höflichkeit
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Judo ist mehr als ein Kampfsport. Dahinter steht eine Philosophie und Werte wie Höflichkeit, die durch Judo in besonderer Weise vermittelt werden können. Es formt den Charakter und hilft im ganzen Leben.

"Höflichkeit ist einer der Grundwerte, die im Judo gelehrt werden."
Sagi Muki
israelischer Judoka

2019 wurde Sagi Muki erster männlicher Weltmeister für Israel in Tokio. Das Jahr eröffnete der Sportler mit einem Sieg beim Großen Preis von Tel Aviv. Im selben Jahr gewann er den Grand Slam von Jekaterinburg. Muki gewann 2018 in Tel Aviv den europäischen Senioren-Titel. Weitere Auszeichnungen: Silber beim IJF World Masters 2019 in Qingdao, Bronze beim Grand Slam von Paris 29016, Fünfter bei den Olympischen Spielen in Rio. Muki ist Experte in Sode Tsuri Gomi Goshi. Er gewann 2019 Gold beim Grand Slam in Baku.

"Man muss höflich und respektvoll zu seinem Gegner sein, aber auch sich selbst respektieren."
Yuri Alvear
kolumbianische Judoka

Yuri Alvear ist eine Judoka aus Kolumbien, die beste Judoka aller Zeiten in ihrem Land. Sie ist dreifache Weltmeisterin in den Jahren 2011, 2013 und 2014 und gewann Bronze in den Jahren 2015, 2017 und 2018. Sie gewann 2016 in Rio olympisches Silber und 2012 in London olympisches Bronze und wurde 7. in Peking. Sie gewann viele Panamerikanische Meisterschaften und holte Gold beim Grand Slam in Baku 2017, Silber bei den IJF World Masters 2018 in Guangzhou. Yuri gewann 2019 den Grand Slam in Brasilia.

"Judo ist nicht leicht zu erklären: In erster Linie ist es mehr als nur ein Sport, es ist ein wichtiges Mittel der Erziehung."
Jean-Luc Rougé
französischer Judoka

Jean-Luc Rougé war 1975 der erste französische Judo-Weltmeister, der 1,90 m große Rougé gewann zwischen 1969 und 1980 sechs französische Meistertitel im Halbschwergewicht, je drei Titel gewann er im Schwergewicht und in der offenen Klasse. Er war 1967 Kadetteneuropameister und 1969 Junioreneuropameister. Im Oktober 1969 belegte er bei den Weltmeisterschaften sowohl im Halbschwergewicht als auch in der offenen Klasse den fünften Platz. 1977 gewann die Europameisterschaften im Schwergewicht. 1979 siegte Rougé nach 1974 und 1977 zum dritten Mal beim Tournoi de Paris. Bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau unterlag er im Viertelfinale dem Belgier Robert Van de Walle und belegte am Ende den siebten Platz. Er war Präsident des französischen Judo-Verbandes, Vizepräsident der Europäischen Judo-Union und Generalsekretär der International Judo Federation. Er ist Träger des 9. Dan und seit 2017 Kommandeur der Ehrenlegion.