EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Beschimpft und beleidigt": Schock über Superspreader-Event in Zürich

Nachtclub mit Corona-Regeln
Nachtclub mit Corona-Regeln Copyright Screenshot SRF
Copyright Screenshot SRF
Von Kirsten Ripper mit SRF, AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach mehreren Coronavirus-Infektionen in einem Nachtclub in Zürich geht die Sorge vor weiteren #Superspreader-Events um. Auf Twitter gibt es eine Kampagne für das Tragen von Masken in der Schweiz.

WERBUNG

In Zürich sind mehr als 600 Personen in Quarantäne, nachdem es in einem Nachtclub - trotz Corona-Maßnahmen - zu einem sogenannten Superspreader-Event gekommen ist. In den Nachbarstaaten müssen die Nachtclubs seit der Corona-Krise trotz weitgehender Lockerungen - sogar in Österreich - vorerst geschlossen bleiben.

Die Coronavirus-Zahlen in der Schweiz sind so hoch wie seit Mitte Mai nicht mehr. Der R-Faktor in Zürich liegt bei 1,75, die Gesundheitsbehörden der Stadt schließen eine zweite Welle nicht mehr aus - und sie warnen vor weiteren Superspreader-Events.

In der Schweiz haben sich insgesamt - Stand 01.07.2020 - 31.652 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert, 1.682 PatientInnen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

Ob man vorher hätte wissen können, wie gefährlich Nachtclubs für die Verbreitung des Coronavirus sind und wer wen hätte informieren müssen - darum geht es in einem Twitter-Wortwechsel zwischen der Gesundheitsdirektorin von Zürich, Natalie Rickli, und dem Bundesrat und dem Schweizer Bundesamt für Gesundheit, BAG. Rickli fühlte sich offenbar schlecht informiert, denn sie schreibt: "Leider hat es der Bundesrat unterlassen, diese Analyse den Kantonen zukommen zu lassen."

Laut der Gesundheitsdirektion ist das Kontakt-Tracing-Team wegen der jetzt wieder höheren Fallzahlen "stark gefordert". Eine Welle von Neuansteckungen könne "nicht ausgeschlossen werden. (...) Das Auftreten weiterer Superspreading-Events würde dies beschleunigen."

Unsere Kontakt-Tracer wurden beschimpft und beleidigt. Wir haben festgestellt, dass viele falsche E-Mail-Adressen angegeben worden waren. So funktioniert Kontakt-Tracing natürlich nicht.
Natalie Rickli
Zürcher Gesundheitsdirektorin

Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli klagt auch über das Verhalten der Nachtclub-Besucher: "Wir hatten ein Superspreader-Event. Wir haben versucht, die Leute zu kontaktieren. Unsere Kontakt-Tracer wurden beschimpft und beleidigt. Wir haben festgestellt, dass viele falsche E-Mail-Adressen angegeben worden waren. So funktioniert Kontakt-Tracing natürlich nicht."

Über eine Maskenpflicht zumindest in öffentlichen Verkehrsmitteln wird zwischen Bund und Kantonen diskutiert. Zu Beginn der Pandemie trugen auch in der Bahn kaum Reisende eine Mund-Nase-Bedeckung.

Inzwischen gibt es eine Kampagne auf Twitter, in der User dazu aufrufen, eine Maske zu tragen. Auch Bundesrätin Simonetta Sommaruga macht mit - und zeigt sich mit Maske.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie vor Corona! 38.000 beim Baseball-Match der Texas Rangers

Wer steckt sich wo mit Covid-19 an? Studie zeigt, was Lockdown bringt

Schwieriger Neustart für Lyoner Gastronomie, aber: "Es brummt"