Eilmeldung
This content is not available in your region

Rechtspopulistischer Schlagerstar Skoro erreicht in Kroatien 10%

euronews_icons_loading
Rechtspopulistischer Schlagerstar Skoro erreicht in Kroatien 10%
Copyright  Sasa Kavic/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Parlamentswahl in Kroatien galten die neuen Rechtspopulisten lange als mögliches Zünglein an der Waage: Die rechte Heimatbewegung (Domovinski pokret , DP) belegte mit knapp 10 Prozent auf Anhieb den dritten Platz. Die neue Partei unter der Leitung des volkstümlichen Schlagersängers Miroslav Skoro hat bei der Regierungs-Partei HDZ von Ministerpräsident Andrej Plenkovic Stimmen gefischt, in der ein starker rechter Flügel lange Zeit nationalistische Themen besetzt hatte.

Aber das starke Abschneiden der HDZ macht Skoro als Königsmacher wenig wahrscheinlich – er findet sein Wahlergebnis trotzdem „großartig“ - nur 50 Tage nach der Parteigründung.

Der Heimatkandidat Igor Peternel:

"Ich bin überrascht, dass es die Regierung geschafft hat, 70 Sitze zu bekommen - es ist überraschend, aber das ist nun mal Demokratie. Wir sind offen für weitere Diskussionen, vielleicht sogar Verhandlungen - wie wär's mit morgen?"

ZoltánSiposhegyi, Euronews:

"Miroslav Skoro hat seit den Präsidentschaftswahlen (im Januar 2020) viel von seiner Popularität verloren. Die letzte Hoffnung für die Heimatbewegung war ein Absturz der regierenden Demokraten (Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ)). In diesem Fall hätten sie die Königsmacher sein können, mit der Aussicht auf einige wichtige Ministerposten. Aber dieser Traum scheint ausgeträumt."

Vor der Wahl hatten Skoro und seine Getreuen immer wieder vollmundig erklärt, dass sie für eine Koalition mit der HDZ nur zu haben seien, wenn Plenkovic nicht Regierungschef bleibt. Die Reihen der Heimatbewegung verstärken etliche Rechtsaußen-Politiker, die der HDZ den Rücken gekehrt haben. Sie nehmen Plenkovic übel, dass er die rechte Sammelpartei des Staatsgründers Franjo Tudjman (1922-1999) in die politische Mitte geführt hat.

Zoltán Siposhegyi, su mit dpa