Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus-Pandemie: Internationale Arbeitsorganisation fordert Investitionen

euronews_icons_loading
Coronavirus-Pandemie: Internationale Arbeitsorganisation fordert Investitionen
Copyright  AP
Schriftgrösse Aa Aa

Führende Politiker der Welt fordern beim Treffen der Internationalen Arbeitsorganisation in Genf einen umfassenden Ansatz, um den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie entgegenzuwirken.

Die Arbeitswelt ist in eine beispiellose Krise gestürzt. Dazu António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen:

"Damit das klar ist, es gibt keine Wahl zwischen Gesundheit, Arbeitsplätzen und Wirtschaft. Sie sind miteinander verbunden. Wir werden entweder an allen Fronten gewinnen oder an allen Fronten scheitern".

Die Aussichten für den globalen Arbeitsmarkt sind unsicher. Die prognostizierte Erholung wird nicht ausreichen, damit die Beschäftigung das Niveau vor der Pandemie erreicht.

Dazu Roberto Azevêdo, Generaldirektor der WTO:

"Um den Grundstein für eine starke Erholung zu legen, müssen die Geld-, Steuer- und Handelspolitik der Länder an einem Strang ziehen. Sie müssen von arbeitspolitischen Maßnahmen und sozialen Investitionen begleitet werden, um sicherzustellen, dass niemand zurückbleibt".

Kristalina Georgieva, Geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds, fordert umfassende Investitionen in die digitalen Märkte:

"Es wird von entscheidender Bedeutung sein, in die digitale Infrastruktur zu investieren. Wir müssen intensiv darüber nachdenken, wie wir sicherstellen können, dass das Wachstum im digitalen Sektor zu Vorteilen führt, die von unserer Gesellschaft geteilt werden".

Millionen Arbeitnehmer, die während der Corona-Pandemie ihren Arbeitsplatz verloren haben, stehen vor einer ungewissen Zukunft.