Eilmeldung
This content is not available in your region

Covid-19: Hoffnungsträger Bergamo

euronews_icons_loading
Covid-19: Hoffnungsträger Bergamo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Stadt Bergamo in Italien hat allen Grund zum Feiern: Sie zählte zu den am schwersten vom Coronavirus betroffenen Gemeinden und jetzt – meldet die Intensivstation des örtlichen Krankenhauses zum ersten Mal seit Beginn der Krise “COVID-frei“.

Zu Spitzenzeiten hatte das Krankenhaus in Bergamo bis zu 100 intubierte Patienten zur gleichen Zeit zu versorgen.

Aber Italien will weiter wachsam bleiben.

Die Regierung hat die Einreise aus 14 Ländern verboten, darunter Brasilien, Bosnien und Peru.

Wer in den 14 Tagen zuvor dort war oder durchgereist ist, kann nicht nach Italien kommen oder durchreisen. Ausgenommen italiener, und die müssen 14 Tage in Quarantäne.

Denn in vielen Staaten rund um den Globus steigen die Infektionszahlen wieder oder weiter – Indien, USA, Israel, Japan und Südkorea, Brasilien und viele Golfstaaten.

RUMÄNIEN

Auch Rumänien ist besorgt über mehr Ansteckungen, nachdem die Pandemie unter Kontrolle schien.

Das Land muss mit der bisher höchsten täglichen Zahl an neuen Fällen fertigwerden, mit mehreren Städten als Hotspots, darunter die Hauptstadt Bukarest.

Die Behörden haben die Rumänen aufgefordert, die Sozial- und Hygienevorschriften einzuhalten. Pläne für eine neue Kontaktsperre gibt es bisher nicht.

SPANIEN

In Spanien verdoppelten Dutzende kleine Ausbrüche die tägliche Infektionszahl innerhalb von 24 Stunden.

Die Behörden auf den Balearen haben eine Maskenpflicht auch im Freien vor, von diesem Wochenende an, nachdem diese Woche drei neue Ausbrüche auf Mallorca entdeckt wurden.

Zuvor waren dort fünf neue Fälle aufgetreten und einer auf Ibiza.

GRIECHENLAND, FRANKREICH

In Frankreich und Griechenland mahnten die Behörden, dass die Menschen die Sicherheitshinweise oft missachten.

Die Griechen registrierten neue Fälle, die aus benachbarten Balkanländern einschleppt wurden.

Athen schliesst neue Einschränkungen ab Montag nicht aus.

Óscar Valero, su mit dpa