Der Peloponnes brennt: Keine Entwarnung in Sicht

Feuer in der Nähe von Korinth
Feuer in der Nähe von Korinth Copyright VALERIE GACHE/AFP
Copyright VALERIE GACHE/AFP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Insbesondere im Raum Korinth gibt es Landschaftsbrände. Mehrere Ortschaften wurden geräumt. Es bleibt trocken und heiß.

WERBUNG

Im Nordosten der griechischen Halbinsel Peloponnes toben Waldbrände. Die Feuerwehr kämpft unter anderem mit Löschflugzeugen und -hubschraubern gegen die Flammen. Mehrere Ortschaften und Kinderferienlager wurden geräumt, und die Menschen in Sicherheit gebracht. Die Flammen bedrohen ebenfalls einen Stützpunkt der griechischen Armee, auf dem Munition gelagert wird.

Korinth: Es bleibt heiß und trocken

Böiger Wind entfacht immer wieder neue Feuer, im Raum Korinth herrschen derzeit tagsüber Höchsttemperaturen von rund 35 Grad, laut Wettervorhersage bleibt es in den kommenden Tagen heiß und trocken.

Der Bürgermeister der Stadt Korinth, Vassilis Nanopoulos, fordert von der peloponnesischen Regionalregierung, die Lage als Katastrophenfall einzustufen und damit die Einleitung weiterer Maßnahmen zu ermöglichen. Das Feuer sei an manchen Stellen außer Kontrolle, sagte Nanopoulos. Er rief die Bevölkerung zu erhöhter Wachsamkeit auf.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die Katastrophe von Evros: Die schmerzhafte Suche nach den Ursachen des Waldbrandes

98 Prozent der Olivenhaine in Evros verbrannt

100 Drohnen, KI und Satellitenbilder: Griechenland rüstet sich gegen Brände