EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Wut und Gewalt in Portland nach Einsatz von Bundespolizei

Wut und Gewalt in Portland nach Einsatz von Bundespolizei
Copyright Noah Berger/Noah Berger
Copyright Noah Berger/Noah Berger
Von Nial O'ReillyEuronews mit AP, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Bundespolizisten setzen in #Portland in Oregon Tränengas und Laser gegen Demonstranten der Black-Lives-Matter-Bewegung ein.

WERBUNG

In Portland in Oregon - einem der Epizentren der Black Lives Matter Proteste - hat der Einsatz von Bundespolizisten gegen Demontranten für noch mehr Wut und Gewalt gesorgt. Die sogenannte "Wall of Moms" - die "Mauer der Mütter - versucht, Protestierende vor der Bundespolizei zu schützen.

Euronews hat mit Joselyn Merrill von 'Wall of Moms' gesprochen. Sie sagt: "In Portland sind wir keine Gruppe von Kriminellen, wie die Regierung behauptet, um die Entsendung von Bundespolizei zu rechtfertigen. Wir sind eine Gruppe von Müttern, Brüdern, Schwestern, Tanten, Onkeln, Großeltern, die hinter der Bewegung Black Lives Matter stehen."

Joselyn Merrill teilt auch auf Twitter Bilder der Proteste.

Nicht nur gegen die demonstrierenden Mütter, sondern auch gegen den Bürgermeister der Stadt Portland Ted Wheeler, setzen die Sicherheitskräfte Laser und Tränengas ein. Statt Spannungen abzubauen, hat der Einsatz der Bundespolizisten die Lage in Portland nur noch schlimmer gemacht.

Karina Brown/AP
Ted Wheeler, der Bürgermeister von PortlandKarina Brown/AP

In den sozialen Medien werden Videos der Unruhen geteilt, die dramatische Szenen zeigen.

Journalist • Kirsten Ripper

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Debatte in Belgien: Tod eines Reisenden und Hitlergruß der Polizei

Dramatische Szenen der Proteste in Portland: Doch Bundespolizei bleibt

Urteil gegen Ex-US-Präsident: In allen Punkten schuldig gesprochen