Eilmeldung
This content is not available in your region

Nun doch Reisewarnung für Barcelona und Costa Brava - 870 Neuinfektionen in Deutschland

Am Strand in Barcelona
Am Strand in Barcelona   -   Copyright  Emilio Morenatti/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Das Auswärtige Amt in Berlin warnt nun doch vor touristischen Reisen nach Nordspanien. Betroffen von der Reisewarnung sind drei Regionen des beliebtesten Urlaubslands der Deutschen - nämlich Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und die Strände der Costa Brava sowie die westlich davon im Landesinneren liegenden Regionen Aragón und Navarra, nicht aber Mallorca und auch nicht die Kanaren.

Bisher hatte das Ministerium nur von Urlaubsreisen in die drei stark vom Coronavirus betroffenen Regionen abgeraten. Das ist quasi eine Alarmstufe unter der Reisewarnung, die nun auch eine kostenlose Stornierung von Reisen ermöglicht. Nun nahm aber am Freitag das Robert Koch-Institut (RKI) die drei Regionen in die Liste der Risikogebiete auf, die von den Reisehinweisen- und warnungen des Auswärtiges Amts (AA) unabhängig geführt wird. Die Reisewarnung des AA war daraufhin erwartet worden.

Wer aus einem Risikogebiet zurückkommt, muss sich in Deutschland in Quarantäne begeben.

870 neue Coronavirus-Ansteckungen innerhalb von 24 Stunden in Deutschland

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 870 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit bleiben die täglichen Fallzahlen weiterhin auf einem hohen Niveau. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 208 698 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Freitagmorgen im Internet meldete (Datenstand 31.7., 0.00 Uhr).

Am Donnerstag hatte die Zahl der täglich registrierten Neuinfektionen bei 902 gelegen und einen neuen Höchststand für Juli markiert. Aufgrund der steigenden Fallzahlen fürchtet das RKI eine Trendumkehr in Deutschland. Grund dafür sei Nachlässigkeit bei der Einhaltung der Verhaltensregeln. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9 141.

Mehr im Ausland Infizierte

Das RKI verzeichnet zudem die Länder auf, die in den vergangenen vier Wochen am häufigsten als Ursprungsort einer Infektion genannt wurden. Mit weitem Abstand vorne liegt Deutschland. Gefolgt von Kosovo und Serbien. Mit einigem Abstand folgen danach die Türkei sowie Bosnien-Herzegowina. Alle vier sind Länder sind Risikogebiete. Luxemburg, das zuvor als einziges EU-Mitglied als Risikogebiet deklariert worden ist, wurde in dieser Zeit lediglich zehn Mal genannt.

Bis Donnerstagmorgen hatten in Deutschland 191 800 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Aufgrund einer technischen Störung lagen am Freitagmorgen zunächst keine aktualisierten Zahlen vor.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 30.7., 0.00 Uhr, in Deutschland bei 1,02 (Vortag: 1,14). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwa einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert mit Datenstand 30.7., 0.00 Uhr, bei 1,17 (Vortag: 1,13). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

Die Begründung des Bundesgesundheitsministeriums für die Entscheidung des RKI zu Nordspanien lautete, dass die Schwelle von mehr als 50 Neuinfizierten pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschritten wurde. Für Reiserückkehrer aus offiziell eingestuften Risikogebieten soll in der kommenden Woche eine Corona-Testpflicht kommen - über freiwillige Tests hinaus, die für alle Einreisenden aus dem Ausland kostenfrei möglich sein sollen.

Die rote Linie von 50 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gilt auch als rote Linie für die Reaktivierung der Reisewarnung. Das AA hatte sie für das besonders stark von der Corona-Pandemie getroffene Spanien erst am 21. Juni aufgehoben, nachdem die Regierung nach 14 Wochen den Notstand beendet hatte. Nun ist Spanien nach Luxemburg das zweite Land der Europäischen Union, für das wieder vor Reisen gewarnt wird - zumindest teilweise.