Eilmeldung
This content is not available in your region

Juan Carlos stolperte über eine Luxussafari... und die Frauen

euronews_icons_loading
Juan Carlos stolperte über eine Luxussafari... und die Frauen
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Nur wenige hätten sich denken können, dass ausgerechnet er für den Sturz des Franco-Regimes von grundlegender Bedeutung sein würde... Der Übergang zur Demokratie war der erste wichtige Schritt von Juan Carlos I., der vom Diktator zu seinem Nachfolger an der Spitze des Landes ernannt worden war.

Am 23. Februar 1981 versuchten Soldaten einen Staatsstreich. Da hielt Juan Carlos eine Rede, in Uniform, als Oberbefehlshaber der Streitkräfte, - die dazu dienen würde, das Volk zu beruhigen und Spaniens Weg zur Demokratie zu festigen.

Juan Carlos sagte: "Die Krone kann es nicht akzeptieren, wenn der demokratische Prozess mit Gewalt unterbrochen werden soll."

In Spanien musste man nicht unbedingt ein Monarchist sein, um ein Fan von Juan Carlos zu sein.

Die Verbindung zwischen den spanischen Regierungschefs und dem König war gut. Auf dem iberoamerikanischen Gipfel 2007 herrschte der Monarch den venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez an, der den spanischen Regierungschef angriff. "Warum hälst du nicht die Klappe", sagte Juan Carlos.

Eine andere an seiner Seite

Doch in seiner Ehe kriselte es. Mit seiner Geliebten Corinna Larsen war der König auf Luxussafari in Botswana und stürzte. 2012, als Spanien in einer schweren Rezession steckte, enttäuschten die Einzelheiten aus dem Leben des Königs die Menschen im Land.

"Es tut mir leid, ich habe einen Fehler gemacht, es wird nicht wieder vorkommen." sagte Juan Carlos.

Doch diese Entschuldigung war nicht genug. Das Vertrauen in die Monarchie war erschüttert. Hinzu kam, dass seine Tochter und deren Mann in einen Finanzskandal verwickelt waren und die Skandalpresse stürzte sich auf die Affären des Königs. An der Seite des Königs - privat - war immer häufiger Corinna zu Sayn-Wittgenstein zu sehen, nicht Gattin Sofia.

Juan Carlos, der einmal der beliebteste Mann Spaniens war, dankte im Jahr 2014 ab.