Eilmeldung
This content is not available in your region

Impfgegner: Falsch informiert aus sozialen Medien

euronews_icons_loading
Impfgegner: Falsch informiert aus sozialen Medien
Copyright  Kirsty Wigglesworth/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Während weltweit fieberhaft an einem Impfstoff gegen das neue Coronavirus geforscht wird, wächst die Falschinformation über das Impfen an sich - und mit den Fake News wächst die Zahl der Impfgegner.

Eine in Großbritannien vom Center for Countering Digital Hate durchgeführte Umfrage ergab, einer von sechs Briten will keinen Coronavirus-Impfstoff. Entscheidend waren laut Studie die Quellen, aus denen sich die Impfgegner informiert hatten:

Das beste Anzeichen dafür, ob jemand Impfungen ablehnt oder nicht, war, ob er seine Informationen aus sozialen oder den klassischen Medien bezog. Warum ist das so? Weil auf Social-Media-Plattformen Fehlinformationen ungehindert fließen. Das Schlimme daran ist, dass die Algorithmen der Social Media Plattformen die Verbreitung dieser Inhalte noch fördern.
Imran Ahmed
Centre for Countering Digital Hate

Für praktizierende Mediziner ist das Misstrauen gegenüber Impfstoffen nicht neu. Sie stellen fest, dass die manipulierenden Informationen geschickt gemacht sind - und deshalb Wirkung zeigen. Immer öfter haben sie es mit fehlinformierten (Patienten) und deshalb misstrauischen Patienten zu tun.

Da ist ein Körnchen Wahrheit, deshalb fühlt sich das Ganze wahr an. Es entsteht aber ein Gesamtbild, das falsch ist. Ich rate jedem, holen Sie sich Ihre Informationen von einer offiziellen Webseite, oder fragen Sie Ihren Hausarzt, damit Sie wissen, was stimmt. Und treffen Sie dann Ihre Entscheidung.
Philippa Kaye
Ärztin, London

Es scheint, nicht nur ein Virus bedroht in unserer Zeit die Menschheit . Falschinformation geht viral - und könnte fast genauso gefährlich sein wie das Coronavirus selbst.