Eilmeldung
This content is not available in your region

Sondertribunal in Den Haag - Ein Angeklagter im Hariri-Prozess schuldig gesprochen

euronews_icons_loading
Sister visits grave of Rafik Hariri
Sister visits grave of Rafik Hariri   -   Copyright  Hussein Malla/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

15 Jahre nach der Ermordung des früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri hat das Sondertribunal in Den Haag einen der vier Angeklagten schuldig gesprochen.

Die Beteiligung der drei übrigen Libanesen an dem Terroranschlag konnte nicht zweifelsfrei bewiesen werden, urteilten die Richter. Über das Strafmaß wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Dazu der Vorsitzende Richter David Re:

"Die Teilnahme an dem Sprengstoffanschlag, war eine Handlung, die zum Tode führte. Insofern handelte es sich um den Versuch eines vorsätzlichen Mordes unter Verwendung von Sprengstoff. Obwohl Herr Ayyash nicht allein handelte, hatte er eine wichtige Rolle bei der Operation gegen Herrn Hariri".

Das auf Initiative der Vereinten Nationen eingerichtete Tribunal hat sechs Jahre lang in Abwesenheit der Angeklagten verhandelt. Bei dem Sprengstoff-Attentat wurden außer Rafik Hariri weitere 21 Menschen getötet und 226 Personen verletzt.

Dazu der Sohn des Opfers Saad Hariri, ehemaliger libanesischer Ministerpräsident

"Das Gericht hat entschieden und im Namen der Familie des verstorbenen Ministerpräsidenten Rafik Hariri und im Namen der Familien der Märtyrer und Opfer akzeptieren wir das Urteil des Gerichts".

Während der Verkündung des Urteils besuchte die Schwester von Rafik Hariri das Grab des ermordeten Ministerpräsidenten.

Die Richter sahen keine direkten Beweise für eine Beteiligung der Führung der Hisbollah oder Syriens, aber viele Libanesen geben Syrien die Schuld. Das Land hatte zu dem Zeitpunkt Truppen im Libanon stationiert.