Eilmeldung
This content is not available in your region

Maskenverweigerer schlägt in Bahn zu - Polizei warnt vor Fake-Attest

Im Bahnhof Frankfurt
Im Bahnhof Frankfurt   -   Copyright  Michael Probst/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Fast überall in Europa müssen in den öffentlichen Verkehrsmitteln Masken getragen werden. Konflikte mit Maskenverweigerern gehören seit einigen Wochen fast schon zum Corona-Alltag. In vielen Städten in Spanien, Italien und Frankreich müssen überall oder teilweise auch im Freien Masken getragen werden. Zum Ferienende und Schulanfang wollen die Behörden so noch mehr Neuinfektionen vorgebeugen.

In Leipzin hat sich ein Mann, der offenbar keine Maske dabei hatte, nach der ersten Aufforderung durch eine Fahrkartenkontrolleurin in der S-Bahn ein T-Shirt über den Kopf gezogen. Als er sich hinsetzte, hatte er Mund und Nase aber nicht mehr bedeckt. Als ihn die Frau erneut auf die Maskenpflicht hinwies, schlug der Tatverdächtige der Zugbegleiterin laut Polizeibericht mit der Faust ins Gesicht. Sie wurde leicht verletzt. Als die S-Bahn in Leipzig-Nord hielt, verließ der Mann die S-Bahn. Die Bundespolizei Leipzig wertet die Videoaufnahmen der Überwachungskameras aus der S- Bahn aus.

In Frankreich hatte der Tod eines Busfahrers, der junge Leute auf das Tragen von Masken hingewiesen hatte, für Entsetze gesorgt.

Der AfD-Politiker Stephan Brandner hatte Schlagzeilen gemacht, weil er im Zug keine Mund-Nase-Bedeckung aufbehielt. Brandner zeigt auf Twitter weiterhin kaum einsichtig.

Es häufen sich die Berichte von Menschen, die auch in der Bahn keine Maske tragen wollen.

Polizei warnt vor Fake-Attest zum Selbstausfüllen im Internet

Die Bundespolizei warnt davor, einem Attest aus dem Internet zu glauben, das vermeintlich vom Tragen der Maske befreit.

Die Bundespolizeiinspektion Münster erklärte, dass schon öfter dieses Attest vorgezeigt worden sei. Ein Arzt soll das Blanko-Attest auf seine Internetseite gestellt haben, bei dem die Nutzer nur ihren Namen und ihre Adresse eintragen konnten.

Die ¨Polizei weist darauf hin, dass man sich dem Gebrauch unrichtiger Gesundheitszeugnisse strafbar macht.

Verschärfte Maskenpflicht?

Vor wenigen Tagen sprach sich Angela Merkel bei ihrem Besuch in NRW für ein Durchgreifen gegen Maskenverweigerer aus. "Das ist eine Entwicklung, die so nicht weitergehen sollte, sondern die wir eindämmen sollten", sagte die Kanzlerin. Sie begrüßte Bußgelder beim Nicht-Tragen von Masken und verwies auf ähnliche Strafen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten, die sich nicht in Quarantäne begeben.

Merkel und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) betonten, dass Corona-Einschränkungen nur zurückgenommen werden könnten, wenn die Infektionszahlen zurückgingen. Wenn die Neuinfektionen steigen, müssten Schutzvorkehrungen verstärkt werden.

Wegen der steigenden Zahl von Neuinfektionen in Hessen müssen die SchülerInnen nun auch im Klassenraum Mund-Nasen-Schutz tragen. Zuvor gab es die Maskenpflicht im Unterricht nur in NRW.