Eilmeldung
This content is not available in your region

Freudentaumel in Lissabon und München: Bayern-Fans feiern Triple

euronews_icons_loading
Fans des FC Bayern machten nicht nur in Lissabon, sondern auch in München die Nacht zum Tag
Fans des FC Bayern machten nicht nur in Lissabon, sondern auch in München die Nacht zum Tag   -   Copyright  Felix H'rhager/(c) Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Schriftgrösse Aa Aa

Mitgereiste Fans des FC Bayern München machten in Lissabon, und natürlich auch in München, die Nacht zum Tag. Durch das 1:0 über Finalgegner Paris Saint-Germain sicherte sich der deutsche Rekordmeister zum sechsten Mal den Titel in der Königsklasse des europäischen Fußballs.

Matchwinner waren der Ex-Pariser Kingsley Coman mit seinem goldenen Tor und Keeper Maniel Neuer dank mehrerer überragender Paraden gegen die Star-Stürmer von Thomas Tuchels Elf.

Bayern Fan Lukas sagte freudetrunken in Lissabon: "Ehrlich gesagt, war das mehr als verdient. Es war richtig, richtig, richtig knapp. Aber die Bayern spielen eine überragende Saison. Hansi Flick ist der beste Mann. Und Gottseidank sind wir jetzt erneut Triple-Sieger."

Flicks Schlüsselrolle

Bayerns Trainer Hansi Flick galt zunächst als Notlösung, als er die Mannschaft im November von Niko Kovac übernommen hatte. Doch seine Teamarbeit mümdete in das zweite Münchner Triple seit 2013. Auf der Pressekonferenz nach dem Finale sagte Flick: "Die Qualität in jedem Training hat wahnsinnig zugenommen und das hat dann auch die Qualität im Spiel mit sich gezogen. Ich muss meiner Mannschaft einfach ein Riesen-Kompliment machen."

Natürlich gab Flick seinen Spielern für die Feiern keine Sperrstunde mit auf den Weg.

Randale in Paris

Tausende Pariser Fans verfolgten die spannende Partie im heimischen Prinzenparkstadion. Viele von ihnen zogen anschließend enttäuscht durch die Straßen und lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei, auch auf der Prachtmeile Champs-Élysées. Die Polizei hatte sich mit einem Großaufgebot von Einsatzkräften darauf vorbereitet und nahm 148 Randalierer in Gewahrsam.