Eilmeldung
This content is not available in your region

Ungarn: neue gefährliche Designerdroge für 1,40 Euro

euronews_icons_loading
Die neue Designerdroge "Bull" ist billig und gefährlich
Die neue Designerdroge "Bull" ist billig und gefährlich   -   Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Auf den Straßen Ungarns ist eine neue Designerdroge aufgetaucht, die billiger und tödlicher ist als alles andere zuvor. Für nur ungefähr einen Euro können sich die Leute mit "Bull" - so heißt das die Droge - zudröhnen. In den vergangenen Monaten hat die Substanz mehr als zehn Menschen getötet.

Drogen für 1,40 Euro

Ibolya Csákó von der Polizei in Budapest erklärt:

"Sie wird wahrscheinlich von vielen Menschen konsumiert, weil die Substanz sehr billig ist. Eine Packungseinheit kann in zwei oder sogar drei Teile geteilt werden und manchmal kann man eine Dosis schon für 500 Forint kaufen."

500 Forint sind umgerechnet etwa etwa 1,40 Euro. Die Polizei nimmt das Problem sehr ernst und meldet erste Erfolge im Kampf gegen die Droge.

Ursprünglich soll die Droge aus China kommen. Bisher soll sie in fünf EU-Mitgliedsstaaten im Umlauf sein.

István Vince war abhängig von "Bull". Jetzt ist er in einer Entzugsklinik. Er hat eine schlimme Zeit durchgemacht, sagt er: "

Ich hatte jeden Tag Probleme. Ich habe nichts mehr von dem geschafft, was ich zu tun hatte. Ich war nur motiviert, etwas zu tun, wenn ich high war."

Schlechte Lösung für psychische Probleme

Der Therapieleiter in der Entzugsklinig ist Balzàk Kozák. Er spricht darüber, warum Menschen Drogen konsumieren:

_"Das ist eine schlechte Lösung für die eigenen Probleme. Sie versuchen, ihre Verletzungen zu betäuben oder um Angst vor dem zu lösen, was ihnen im Alltag schwer fällt. Etwa ein Mädchen anzusprechen oder den eigenen Platz im Leben zu finden." _

István möchte nun ein geregeltes Leben führen, mit Frau und Kindern. Alle Einwohner in der Einrichtung, in der István seinen Entzug macht, haben ihre eigene Geschichte. Was ihnen allen gemein ist, ist die Suche nach Erleichterung und Lösung erklärt Kozák.

Amateuraufnahmen zeigen gelegentlich, wie gefährlich die Droge ist. Manche Konsumenten erleiden Psychosen und werden zu einer Gefahr für sich und andere.