Eilmeldung
This content is not available in your region

Nach argentinischen Rindersteaks bald auch Schweinekoteletts?

euronews_icons_loading
In Buenos Aires haben hunderte Menschen gegen Schweinefabriken protestiert
In Buenos Aires haben hunderte Menschen gegen Schweinefabriken protestiert   -   Copyright  Screenshot AFP
Schriftgrösse Aa Aa

In der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires haben am Montag hunderte Menschen gegen ein geplantes Abkommen mit China demonstriert.

Das Abkommen sieht den Bau von 20 neuen Schweinefarmen vor. Sie sollen in den nächsten vier Jahren fast eine Million Tonnen Schweinefleisch für den chinesischen Markt produzieren und eine Einnahmequelle für das bankrotte Argentinien sein.

Wollen sie uns mit diesem Abkommen etwa zu einer Pandemiefabrik machen?
Argentinische Umweltaktivistin Jessica Gentile

In China hat die afrikanische Schweinepest die Bestände massiv reduziert. Mit den chinesischen Milliarden-Investionen würde das südamerikanische Land, das eigentlich für seine Rinder-Steaks bekannt ist, seine Schweinefleisch-Produktion fast verdoppeln.

Die Umweltaktivistin Jessica Gentile kritisiert die Regierung:

_"Wir stellen ein Produktionsmodell in Frage, das auf Umweltverschmutzung, Plünderung und Vergiftung von Natur und Menschen beruht. Wollen sie uns mit diesem Abkommen etwa zu einer Pandemiefabrik machen? Wir sagen Nein, nicht nur zu dem Abkommen mit China, sondern zum gesamten agrotoxischen und agrarwirtschaftlichen Modell in Argentinien, mit dem einzigen verzweifelten Ziel der Regierung, Geld zu machen, um die Schulen zu bezahlen, die nicht einmal geprüft wurden."
_

Die Unterzeichnung des Abkommens sollte diese Woche stattfinden, wurde aber auf November verschoben. Die Demonstranten fordern, dass es niemals zu diesem Vertrag kommt.