Eilmeldung
This content is not available in your region

Argentinien: Heuschrecken fressen alles auf

euronews_icons_loading
Argentinien: Heuschrecken fressen alles auf
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Die nordostargentinische Provinz Corrientes wird von einer Heuschreckenplage heimgesucht. Die Insekten kamen vor vier Tagen aus Paraguay und fraßen auf dem Weg nach Corrientes alles, was ihnen unterkam: Zuckerrohr, Weizen, Cassava.

Die Tiere sind etwa 100 Kilometer von Brasilien entfernt. Das Nachbarland fürchtet, dass bald über die Grenze kommen werden.

Der Schwarm ist etwa zehn Quadratkilometer groß und kann an einem Tag bis zu 150 Kilometer zurücklegen.

Argentiniens Wirtschaft ist ohnehin durch die Coronakrise schon schwer angeschlagen. Die Heuschreckenplage verschlimert die Lage, da sie vielen Bauern ihre Einkünfte raubt. Wegen der Coronakrise konnten sich die Heuschrecken auch so ausbreiten, denn Insektengifte konnten nicht rechtzeitig geliefert werden.

Der argentinische Gesundheitsdienst gab bekannt, die Heuschrecken seien ein Schädling und müssten bekämpft werden. Krankheiten, die den Menschen in Gefahr bringen, würden sie aber nicht übertragen.