Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronakrise: Kultur- und Gastronomiebeschäftigte machen in Brüssel mobil

euronews_icons_loading
Eine Demonstrationsteilnehmerin in Brüssel mit dem Schriftzug "Kultur der Angst"
Eine Demonstrationsteilnehmerin in Brüssel mit dem Schriftzug "Kultur der Angst"   -   Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

In Brüssel haben mehrere tausend Beschäftigte der Kultur-, Veranstaltungs- und Gastronomiegewerbe demonstriert.

Ihre Berufssektoren liegen seit dem Beginn der Coronakrise im März in weiten Teilen brach. Die Demonstrierenden forderten finazielle Unterstützung vom Staat.

Unter ihnen war auch die Schauspielerin Lea Brooking: "Ich denke, es gibt viele Bereiche, die betroffen sind, darunter auch die Kultur. Und wir alle müssen arbeiten, wir alle müssen abends essen, wir alle müssen Miete zahlen. Es ist unsere Aufgabe, so wie es die Aufgabe tausender anderer Menschen ist. Es ist aber vor allem ein Job wie jeder andere Job."

Das Motto der Demonstration, die überwiegend friedlich verlief, war "Still Alive". Andere prägnante Slogans, um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, lauteten etwa "The Show Must Go On" und "SOS - Food Truck in großer Gefahr" oder auch "No Culture, No Future"