EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

3 Jahre altes Mädchen - jüngstes Covid-19-Opfer in Belgien

Symbolbild
Symbolbild Copyright Francisco Seco/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Francisco Seco/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Gesundheitsbehörden haben den Tod des Kindes nach einer Infektion mit dem Coronavirus in einer Pressekonferenz bekannt gegeben.

WERBUNG

Ein drei Jahre altes Mädchen ist in Belgien an den Folgen des Coronavirus gestorben. Laut Gesundheitsministerium litt das Kind an Vorerkrankungen.

Sie ist das jüngste bekannte Opfer der Pandemie im Land. "Diese Nachricht berührt uns alle zutiefst, sowohl als Wissenschaftler als auch als Eltern", sagte Boudewijn Catry, ein Sprecher der Gesundheitsbehörden des Landes auf einer Pressekonferenz an diesem Freitag in Brüssel.

In den USA waren mehrere Säuglinge nach einer Infektion verstorben.

Belgien verzeichnet in letzter Zeit einen Anstieg der Coronavirus-Fälle. Insgesamt haben sich dort 64 847 Menschen mit SARS-Cov-2 infiziert, 9 812 sind - Stand 24. Juli 2020. 

Wie das belgische Fernsehen RTBF an diesem Freitag berichtet, steigen die Coronavirus-Infektionen inzwischen im ganzen Land an. In den französischsprachigen Regionen der Wallonie hat sich die Zahl der Ansteckungen innerhalb einer Woche verdoppelt.

Zuvor hatte es geheißen, besonders junge Leute seien von den Neuinfektionen betroffen, nachdem sie an illegalen Partys teilgenommen hatten.

Es wird auch über erneute Ausgangssperren nachgedacht. "Unangemessenes Verhalten kann eine potenzielle neue Kontaminationswelle auslösen", warnte der Sprecher des Nationalen Krisenzentrums, Antoine Iseux. "Dies könnte zur Wiedereinführung restriktiver Maßnahmen wie im März-April führen", fügte er hinzu.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

An der Algarve angesteckt? 67 Urlauber positiv getestet

Coronakrise: Kultur- und Gastronomiebeschäftigte machen in Brüssel mobil

Wieder Muscheln und Pommes - Belgien öffnet seine Gastronomie