Eilmeldung
This content is not available in your region

Podgorica: Tausende versammeln sich zu Pro-Djukanovic-Demonstration

euronews_icons_loading
Podgorica: Feuer und Flamme für die DPS und Milo Djukanovic
Podgorica: Feuer und Flamme für die DPS und Milo Djukanovic   -   Copyright  Risto Bozovic/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

In Montenegros Hauptstadt Podgorica sind mehrere tausend Anhänger der Regierungspartei "Demokratische Partei der Sozialisten" auf die Straße gegangen.

Nach den Stimmeneinbußen bei der Parlamentswahl vor einer Woche wollten sie der DPS und Präsident Milo Djukanovic ihre Unterstützung versichern.

Die DPS erhielt zwar die meisten Stimmen, könnte aber von einem Oppositionsbündnis abgelöst werden. Die Oppositionsparteien hatten in der vergangenen Woche angekündigt, eine gemeinsame Expertenregierung bilden zu wollen.

DPS-Unterstützer Dragomir Pekovic war zu der Demonstration in Podgorica extra aus Danilovgrad angereist: "_Ich bin heute mit meiner Familie und meinen Freunden in die Hauptstadt gekommen, um unseren Staat zu unterstützen.Wir möchten aber auch daran erinnern, was was viele unserer Vorfahren geleistet haben und wofür sie gestorben sind - nämlich für Gerechtigkeit, Ehre und für die Freiheit von Montenegro."
_

Die DPS und Djukanovic stehen für einen prowestlichen und EU-freundlichen Kurs. Allerdings wird Djukanovic, der seit rund 30 Jahren entweder Präsident oder Regierungschef seines Landes ist, mit Korruption und organisiertem Verbrechen in Verbindung gebracht.

Was Djukanovic üblicherweise an sich abprallen lässt. Und seinen Führungsanspruch hat er noch nicht aufgegeben, obwohl er selbst zusammen mit seinen politischen Partnerparteien keine Mehrheit im Parlament hätte. Dieses Bündnis käme auf 40 der 81 Sitze, jenes der Opposition auf 41 Sitze. Montenegro stehen politisch bewegte Zeiten bevor.