Back to school - Lukaschenko bei Putin: Euronews am Abend am 14.09.

Schulanfang in Codogno in Norditalien
Schulanfang in Codogno in Norditalien Copyright Luca Bruno/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Luca Bruno/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Italien hat an diesem Montag die Schule wieder begonnen - nach einer SEHR langen Corona-Pause. Lukaschenko hat Putin in Sotschi getroffen. Das und mehr in #Euronews am Abend.

WERBUNG

🌎 Guten Abend!

👧🏻 Heute hat in Italien für 8,5 Millionen Schülerinnen und Schüler der Unterricht wieder begonnen. Die Kids in Codogno - dem Ort, der als erster in den Lockdown musste - waren wie die 10 Jahre alte Cecilia seit Februar nicht in der Schule. 

😷 Was wird jetzt aus der "Superspreaderin" von Garmisch-Partenkirchen

🔴 Lukaschenko zu Besuch beim "großen Bruder". Putin gibt sich inSotschi großzügig, aber nicht alle in Belarus finden das gut. 

Vor dem Treffen zwischen Lukaschenko und Putin sind in Belarus wieder Zehntausende Menschen auf die Straßen gegangen -...

Publiée par Euronews Deutsch sur Lundi 14 septembre 2020

😮 Nicht nur Deutschland klagt jetzt Russland wegen der Vergiftung von Alexej Nawalny an. Emmanuel Macron spricht von "Mordversuch".

🇪🇺🇨🇳 Die EU und China bleiben auf Abstand - und es gab Kritik beim virtuellen Gipfel. 

🟡 Und hier die Corona-News aus Israel, Frankreich und England

🦠 Viren sind überall und man kann eine Menge von ihnen lernen. 🌈 Mit dieser Reportage wünschen wir Ihnen eine angenehme Zeit. 

Virenjäger auf Island sammeln kaum oder unbekannte Viren: Sie könnten der Schlüssel zur Entwicklung neuer marktfähiger...

Publiée par Euronews Deutsch sur Lundi 14 septembre 2020
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

6. Protestsonntag in Folge: Mehr als 100 Festnahmen in Belarus

Moria, Lager der Schande, abgebrannt - Euronews am Abend 09.09.

Geheimnisverrat über Selenskyj-Besuch: Berlin sucht Verantwortliche(n)