Eilmeldung
This content is not available in your region

Hurrikan Ianos in Griechenland: eine Tote, Vermisste und große Schäden

euronews_icons_loading
Hurrikan Ianos in Griechenland: eine Tote, Vermisste und große Schäden
Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Der schwere Herbststurm "Ianos" hat im Westen Griechenlands zu Überschwemmungen und erheblichen Schäden geführt.

Am Freitag war der Hurrikan entlang der Küste der griechischen Halbinsel Peloponnes gezogen. und hatte erhebliche Schäden angerichtet. Mehrere Menschen waren in ihren überschwemmten Häusern oder Autos eingeschlossen.

Am Samstag wütete Ianos auf dem Festland in Mittelgriechenland weiter. Die Behörden meldeten eine tote Frau in der Stadt Farsala und zwei vermisste Personen in der Region Karditsa.

Für die wenigen Touristen, die trotz der Corona-Pandemie in Westgriechenland Urlaub machen, sind die Ferien vorbei. Auf Urlaubsinseln wie Zakynthos und Lefkada wurden Boote, Campingplätze und Strandbars zerstört.

Eine gefährliche Situation spielte sich im Meer vor der Halbinsel Peloponnes ab. Ein Boot mit rund 50 Migranten an Bord drohte Gefahr, im Sturm mit Böen der Stärke elf zu kentern, wie das Staatsfernsehen berichtete. Die Küstenwache und vorbeifahrende Schiffe versuchten, den Menschen auf dem havarierten Boot zu helfen. Das Boot war von Greichenland nach Italien unterwegs.

Wetterexperten gehen davon aus, dass Ianos am Samstag auf dem Festland in Mitelgriechenland weitere Schäden anrichten wird. Mit einer Wetterbesserung rechnen die Meteorologen ab Sonntagnacht.