Schwieriger Start der French Open bei Kälte und Regen

Schwieriger Start der French Open bei Kälte und Regen
Copyright MARTIN BUREAU/AFP or licensors
Von Ronald Krams
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die French Open in Paris haben unter erschwerten Bedingungen begonnen. Bei nasskaltem Wetter mit Temperaturen knapp über 10 Grad und Nieselregen waren vor allem auf den Außenplätzen die Herausforderungen für Zuschauer und Spieler groß

WERBUNG

Die French Open in Paris haben unter erschwerten Bedingungen begonnen. Bei nasskaltem Wetter mit Temperaturen knapp über 10 Grad und Nieselregen waren vor allem auf den Außenplätzen die Herausforderungen für Zuschauer und Spieler groß.

Nur über dem Center Court gibt es ein Dach, sodass im größten Stadion in Roland Garros unabhängig vom Wetter gespielt werden kann. Wegen der Coronavirus Pandemie herrschen besonders strenge Hygieneregeln.

"Es stimmt, dass wir auch wegen der Atmosphäre hierher kommen. Ich glaube, die übliche Stimmung wird fehlen. Ich hoffe, dass es heute nicht zu viel regnen wird."

Die French Open wurden wegen der Corona-Krise vom Mai in den Herbst verlegt. Was die Besucherzahlen betrifft, so wurden die Ambitionen wegen der Corona-Beschränkungen deutlich zurückgeschraubt.

Auf allen 16 Tennisplätzen, das sind insgesamt 12 Hektar, werden täglich nur 1.000 Zuschauer zugelassen. Vor drei Wochen wurde noch mit 11.500 Zuschauer pro Woche gerechnet.

Auch diese Zahl ist weit entfernt von der halben Million Besucher, die 2019 kamen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ihr erster Grand-Slam-Titel: Iga Swiatek gewinnt French Open

Cool kid on the court: Hugo Gaston (20) spielt jetzt gegen Dominic Thiem

Frankreichs Premier verspricht den Bauern: "Wir werden Euch nicht belügen"