EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Police Lives Matter": Schwarze für Trump

"Police Lives Matter": Schwarze für Trump
Copyright Alex Brandon/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Alex Brandon/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

"Das Leben von Polizisten zählt": In Washington haben konservative Schwarze für Präsident Donald Trump und seine Law-and-Order Politik demonstriert.

WERBUNG

Sie riefen: "Das Leben von Polizisten zählt", statt "Das Leben von Schwarzen zählt": In Washington haben konservative Schwarze für Präsident Donald Trump und seine Law-and-Order Politik demonstriert. Sie sind AnhängerInnen der Blexit-Bewegung, die schwarze US-AmerikanerInnen dazu aufruft, sich von den Demokraten abzuwenden. 

"Blexit"-Gründerin Candace Owens

Die Demonstrierenden zogen vors Weiße Haus, wo Trump nach seiner Corona-Infektion und Rückkehr aus dem Krankenhaus erstmals wieder einen öffentlichen Auftritt absolvierte. Joe Biden, seinen demokratischen Herausforderer bei der Präsidentschaftswahl, nannte er kommunistisch. Trump: "Schwarze und Latinos lehnen die radikale sozialistische Linke ab und finden unsere Agenda für Arbeitsplätze, für die Polizei, für Amerika gut. Wir wollen Recht und Ordnung, wir brauchen Recht und Ordnung."

Trump: Weiterhin geringe Zustimmung bei Schwarzen

Schwarze wählen in den USA mehrheitlich die Demokraten. Umfragen zufolge liegt Trumps Zustimmung in der Gruppe derzeit bei acht Prozent und ist damit unverändert seit der Präsidentschaftswahl 2016. Gewählt wird am 3. November.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Covid-19-Patient Trump will Zeit nicht mit Online-Debatte verschwenden

Warum Trumps Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten JD Vance Ärger für Europa bedeuten könnte?

Mit zugeklebtem Ohr: Trump macht einstigen Kritiker, den Hardliner JD Vance, zum "running mate"