Eilmeldung
This content is not available in your region

„Keine Hochzeiten, kein Weihnachten“: Trump warnt vor Bidens Pandemieplan

euronews_icons_loading
Donald Trump
Donald Trump   -   Copyright  Evan Vucci/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

In den letzten Tagen des US-Präsidentschaftswahlkampfes geben die beiden Kandidaten körperlich und rhetorisch noch einmal alles. Amtsinhaber Donald Trump sprach sich bei einer Veranstaltung in Arizona gegen Einschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus aus.

„Wenn Sie Biden wählen, bedeutet das: Die Kinder gehen nicht zur Schule, keine Abschlussfeiern, keine Hochzeiten, kein Thanksgiving, kein Weihnachten, kein Beisammensein am 4. Juli. Aber abgesehen davon haben Sie ein wundervolles Leben. Unter uns sind einige Historiker, echte amerikanische Historiker. Biden ist der schlechteste Kandidat, der jemals zur Präsidentschaftswahl angetreten ist“, sagte Trump.

Biden: Pandemie ist nicht im Handumdrehen zu beenden

Biden gab in seinem Wohnort Wilmington im Bundesstaat Delaware seine Stimme ab. Trump hatte bereits vor einigen Tagen in Florida gewählt. Biden erläuterte: „Selbst wenn ich gewinne, braucht es jede Menge Arbeit, um die Pandemie zu beenden. Ich bewerbe mich nicht mit dem falschen Versprechen, die Pandemie im Handumdrehen zu beenden. Aber ich kann Ihnen folgendes versprechen: Wir werden vom ersten Tag an das Richtige tun, wir werden uns in unseren Entscheidungen von der Wissenschaft leiten lassen, wir werden dem amerikanischen Volk gegenüber ehrlich sein und werden niemals aufgeben."

Trump rief die Bevölkerung erneut auf, persönlich ins Wahllokal zu gehen statt Briefwahl in Anspruch zu nehmen. Der Präsident hat mehrfach vor vermeintlichen Unsicherheiten bei der Abstimmung per Brief gewarnt. Die Briefwahl ist traditionell eher in der Anhängerschaft der Demokraten verbreitet.