Morbider Humor am Zentralfriedhof in Wien: "Corona-Leugner sichern uns die Jobs"

Urlauberscharen aus dem Ausland gibt es seit dem Ausbruch der Pandemie nicht mehr
Urlauberscharen aus dem Ausland gibt es seit dem Ausbruch der Pandemie nicht mehr Copyright AFP
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Wiener Zentralfriedhof ist, anders als letzte Ruhestätten in den meisten europäischen Metropolen, voll in die Hauptstadt integriert. Und Vielen dient er auch als zusätzlicher Lebensraum mit dem legendären "morbiden Charme". Nicht nur zu Allerheiligen und Halloween.

WERBUNG

Der Tod sei so unvermeidlich wie Steuern. Ein Besucher des Wiener Zentralfriedhofs trifft das Verhältnis der Hauptstädterinnen und Hauptstädter zum Ableben ziemlich auf den Punkt.

Die letzte Ruhestätte nicht als Abstellgleis, sondern voll ins Leben integriert. Der Zentralfriedhof beherbergt auch Begegnungsstätten wie das neue Bestattungsmuseum, in dem aktuell eine Sonderausstellung dem 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven gewidmet ist. Was kurz vor Allerheiligen und Halloween pandemiebedingt fehlt, sind die sonst üblichen Besucherscharen aus Übersee. Abgesehen von einem US-Amerikaner mit Wiener Wurzeln, Jack Curtin.

Er stellte fest: "Ich glaube, viele Menschen haben Angst vor dem Tod, aber er ist unvermeidlich. Genauso wie Steuern. Also ist es eine gute Idee, offensiv zu zeigen, dass sich Dinge nicht ändern. Einiges hat sich zwar geändert, aber nicht alles."

Inlandsurlauberin Julia Würzl muss sich beruflich mit dem Thema Tod auseinandersetzen: "Mich interessiert, wie verschieden mit dem Tod umgegangen wird. Gerade Wien ist ja ziemlich berühmt für den Zugang, für unsere morbide Art. Ich habe selbst sehr viel mit dem Tod zu tun und hab schon verschiedene Menschen sehr unterschiedlich damit umgehen gesehen. Und das von der Außenperspektive anzuschauen, find ich spannend."

"Corona-Leugner sichern unsere Arbeitsplätze"

Nicht nur neugierige Urlauber, sondern auch waschechte Wiener zieht es hierher. Für Kaffeejausen, Spaziergänge, Freizeitsport. Aber auch Vogelkundler und andere Tierfreunde kommen in dem weitläufigen Areal auf iher Kosten.

Wenn` s dann bittschön doch mal etwas schräger sein soll: Der Zentralfriedhof bietet auch nächtliche Rundgänge mit Taschenlampen und Gänsehaut-Garantie.

Und der Museumsshop hat neben einer Lego-Sonderedition mit Gruften, Krematorien und Skeletten auch ein Corona-Special aufgelegt. Mund-Nasenschutz im Friedhofsdesign. Bedruckt mit typischen Wiener Schmäh-Sprüchen wie "Corona-Leugner sichern unsere Arbeitsplätze."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schwarzer November: Noch mehr Lockdowns gegen Covid-19 in Europa

Will Österreich weniger testen, um den Tourismus zu retten?

Griechenland: Ein neues Visum für Besucher aus der Türkei