Covid-19: Welche Impf-Strategien in Europa?

Impfung
Impfung Copyright Oxford University Pool via AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach Angaben von Ministerpräsident Sánchez wird Spanien gemeinsam mit Deutschland das erste EU-Land mit vollständigem Impfplan sein.

WERBUNG

Das Arzneimittelunternehmen Pfizer hat in den USA eine Notfallzulassung für den gemeinsam mit der deutschen Firma Biontech entwickelten Covid-19-Impfstoff beantragt. Es wird damit gerechnet, dass das Produkt spätestens Ende Dezember in den Vereinigten Staaten eingesetzt werden kann. Wann das in Europa der Fall sein könnte, ist unklar - aber voraussichtlich erst nach der Zulassung in den USA.

Ungeachtet dessen bereitet Spanien eine Impfung der gesamten Bevölkerung vor, also von rund 47 Millionen Menschen. Spanien werde das erste Land in der Europäischen Union sein, das zusammen mit Deutschland über einen vollständigen Impfplan verfüge, sagte Ministerpräsident Pedro Sánchez.

Wir arbeiten seit September an dem Impfplan und werden ihn am Dienstag bei einer Kabinettssitzung vorstellen.
Pedro Sánchez
spanischer Ministerpräsident

„Wir arbeiten seit September an dem Impfplan und werden ihn am Dienstag bei einer Kabinettssitzung vorstellen. Wir sind vorbereitet, unser Ziel ist, einen wesentlichen Teil der spanischen Bevölkerung im ersten Halbjahr 2021 zu impfen“, so Sánchez.

Um die Bevölkerung von Kurzurlauben abzuhalten und dadurch eine mögliche Weiterverbreitung des Coronavirus zu unterbinden, werden zwischen den 4. und 14. Dezember die Grenzen zwischen der Hauptstadt Madrid und den umliegenden Regionen geschlossen. Mariä Empfängnis am 8. Dezember ist in Spanien landesweit ein Feiertag.

Italien will im Januar 3,4 Millionen Dosen des Impfstoffes einsetzen, um diesen dem Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zu verabreichen.

Die Pläne der Behörden in Frankreich sehen vor, dass in den ersten drei Monaten des neuen Jahres zunächst besonders gefährdete Personen geimpft werden sollen, anschließend die übrige Bevölkerung. Die Gefahr, dass es bei der Lieferung des Stoffes zu Engpässen kommen könnte, schätzen die Behörden als gering ein.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA: Biden will Impfpläne erarbeiten und macht Druck auf Trump

Moderna-Impfstoff: EU will sechsten Rahmenvetrag schließen

Covid-Krise: Ex-Premier Johnson entschuldigt sich für "Schmerzen und Verluste"