Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

EU und Großbritannien unterbrechen Verhandlungen zu Handelspakt

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
EU und Großbritannien unterbrechen Verhandlungen zu Handelspakt
Copyright  Kirsty Wigglesworth/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Großbritannien und die EU haben in der Schlussphase der Gespräche die Verhandlungen über einen Brexit-Handelspakt unterbrochen. Diese sollen nach dem Wochenende fortgesetzt werden. Beide Seiten schafften es bisher nicht, letzte Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Uneinigkeit herrscht zum Beispiel bei den Fischereirechten.

So warnte der französische Staatssekretär für europäische Angelegenheiten Clement Beaune: Er hoffe weiter auf ein Abkommen, aber nicht zu jeder Bedingung. Das wolle er den Fischern, den Herstellern und den Bürgern versichern.

Die Brexit-Verhandlungen seien in einer wichtigen Phase, sagte der britische Wirtschaftsminister Alok Sharma. Doch einen Pakt gebe es nur, falls die EU Großbritannien als souveräne, unabhängige Nation anerkenne.

Es wird viel über die Fischerei geredet, es gibt Knackpunkte, wie die gleichen Wettbewerbsbedingungen. Ich kann leider nicht mehr sagen, da wir in so einer entscheidenden Phase der Diskussionen sind. Ich kann nicht ins Detail gehen.
Alok Sharma
britischer Wirtschaftsminister

Der Präsident des europäischen Rates Charles Michel wiederholte zuletzt in Brüssel, die EU wolle den Handelspakt mit Großbritannien, aber nicht um jeden Preis. Michel sagte, die EU sei auf alle möglichen Ausgänge vorbereitet. Er rief die 27 EU-Mitglieder zur Geschlossenheit auf.