Schneechaos in den Alpen - Überschwemmungen in Norditalien

Schneechaos in den Alpen - Überschwemmungen in Norditalien
Copyright Kerstin Joensson /AP
Von Ronald Krams
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Tirol waren am Sonntag rund 3500 Haushalte ohne Strom, nachdem ein Hauptstrommast unter dem Gewicht des nassen Schnees zusammenbrach.

WERBUNG

Große Neuschneemengen haben in Teilen der Alpen zu erheblichen Verkehrsproblemen und höchster Lawinengefahr geführt. In Tirol waren am Sonntag rund 3500 Haushalte ohne Strom, nachdem ein Hauptstrommast unter dem Gewicht des nassen Schnees zusammenbrach.

In Osttirol wurde die höchste Lawinenwarnstufe ausgerufen. Generell sind in Österreich viele Bergstraßen nur mit Schneeketten befahrbar oder überhaupt gesperrt, darunter der Plöckenpass oder die Zufahrt ins Lesachtal in Kärnten. Auch in der Schweiz sind Zugverkehr und Straßenverkehr beeinträchtigt.

Betroffen war auch der Brenner-Pass zwischen Österreich und Italien. Dort waren Zugverbindungen unterbrochen und auch die Autobahn teilweise gesperrt. In ganz Südtirol gibt es viele Stromausfälle, teilte der Zivilschutz mit. Rund 1400 Feuerwehrleute sind seit Sonntagfrüh im Einsatz.

Etwa 60 Familien wurden in Castelfranco Emilia und Nonantola, zwei Dörfern in der Provinz Modena, aus ihren Wohnungen evakuiert, nachdem der Fluss Panaro über die Ufer getreten war und große Überschwemmungen verursacht hat.

Ein heftiger Wintersturm hat die kroatische Adriaküste getroffen. Ein Südwind mit Geschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern traf die Städte Split und Sibenik in Mitteldalmatien und unterbrach den gesamten Fährverkehr zu den kroatischen Inseln.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schnee und Erdbeben in Deutschland - 6 Tweets

Med-9-Treffen auf Malta: Wenig Fortkommen beim Streitpunkt Einwanderung

Für Menschen aus „sicheren Herkunftsländern": Italien richtet Abschiebeunterkunft in Pozzallo ein