Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

BioNTech-Pfizer-Impfstoff in den USA zugelassen

Von su mit dpa
euronews_icons_loading
BioNTech-Pfizer-Impfstoff in den USA zugelassen
Copyright  Paul Sancya/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

In den USA hat der Corona-Impfstoff des Mainzer Pharma-Unternehmens BioNTech und seines US-Partners Pfizer als erster eine Notfallzulassung bekommen. Der Impfstoff könne nun bei Menschen ab 16 Jahren eingesetzt werden, so die US-Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) – ein möglicher Anfang vom Ende der Seuche, die fast 300.000 Amerikaner das Leben kostete.

Als erste sollen Gesundheitspersonal und Pflegeheimbewohner geimpft werden, in wenigen Tagen soll es losgehen.

FDA-Chef Stephen Hahn sprach von einem «bedeutenden Meilenstein im Kampf gegen diese verheerende Pandemie». Medienberichten zufolge soll das Weiße Haus die FDA zuvor mit Drohungen zur umgehenden Notfallzulassung gedrängt haben.

Der scheidende Präsident Donald Trump hatte am Freitag die Behörde als «große, alte, langsame Schildkröte» kritisiert. Auf Twitter schrieb er: «Geben sie die verdammten Impfstoffe jetzt raus,Dr. Hahn. Hören Sie auf, Spielchen zu spielen, und fangen Sie an, Leben zu retten!!!»

Donald Trump, US-Präsident:

“In Partnerschaft mit FedEx und UPS haben wir bereits damit begonnen, den Impfstoff in alle Bundesstaaten und Orte des Landes zu versenden. Der erste Impfstoff wird in weniger als 24 Stunden verabreicht. Die Gouverneure entscheiden, wohin die Impfstoffe in ihrem Bundesstaat gehen und wer sie als erster bekommt.”

Die ersten Impfdosen sind knapp und rationiert, da die USA gemeinsam mit Großbritannien und mehreren andere Länder versuchen, zu Winterbeginn so viele Menschen wie möglich zu impfen. Es wird Monate dauern, das Coronavirus zu bekämpfen, das in den letzten Wochen auf ein katastrophales Niveau angestiegen ist und weltweit bereits 1,5 Millionen Menschenleben gekostet hat.

NOTFALL-ZULASSUNG

Pfizer und BioNTech hatten im vergangenen Monat einen Antrag auf Notfallzulassung bei der FDA eingereicht. Sie waren damit die ersten westlichen Hersteller, die vielversprechende Studienergebnisse veröffentlicht und eine solche Zulassung beantragt hatten. Auch bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (Ema) wurde die Zulassung des Corona-Impfstoffs in der EU beantragt, eine Entscheidung steht allerdings noch aus.

Anfang des Monats hatte die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel dem Präparat von BioNTech/Pfizer eine Notfallzulassung erteilt. Damit wurde Großbritannien der erste Staat weltweit, der das Vakzin freigab. Inzwischen haben auch Kanada, Bahrain, Saudi-Arabien und Mexiko den Impfstoff zugelassen.

su mit dpa