Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Notfallzulassung für Moderna: USA verfügen über zweiten Impfstoff

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Feuerwehrmann in Seattle wird geimpft
Feuerwehrmann in Seattle wird geimpft   -   Copyright  Elise Amendola/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.

Die USA verfügen über einen zweiten Impfstoff im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem Vakzin des Pharma-Unternehmens Moderna eine Notfallzulassung erteilt.

"Mit den Impfstoffen von Pfizer und Moderna haben wir schon in diesem Monat genügend Dosen, um die ersten 20 Millionen Menschen zu immunisieren", erklärt Direktor der Nationalen Gesundheitsinstitute der USA Francis Collins. "Das ist hoffentlich ein erster großer Schritt, um das Virus hinter uns zu lassen, obwohl es noch viele Monate dauern wird, bis wir alle Amerikaner erreicht haben."

Vor rund einer Woche hatte bereits ein vom Mainzer Pharma-Unternehmen Biontech und seinem US-Partner Pfizer entwickelter Corona-Impfstoff eine Notfallzulassung der Behörde bekommen.

Er wird seit Montag in den USA eingesetzt, braucht aber eine aufwendigere Kühlung als das Moderna-Präparat. Letzteres ab Anfang nächster Woche zusätzlich zum Einsatz kommen.

Bis Mitte 2021 80% der Amerikaner impfen

Die Zeit drängt, mahnt Francis Collins. "Offen gesagt, wenn es uns nicht gelingt, bis Mitte 2021 etwa 80% der Amerikaner gegen COVID-19 zu impfen, besteht die Gefahr, dass diese Epidemie immer weiter um sich greift. Das ist also wirklich wichtig. Wir werden alles Erdenkliche tun, um den Menschen die Informationen zu geben, die sie brauchen, um sich zu entscheiden."

Das Präparat von Moderna ist ebenfalls ein sogenannter RNA-Impfstoff, für den vollen Impfschutz sind zwei Injektionen im Abstand von 28 Tagen nötig.

Da zunächst Krankenhauspersonal und Schutzbedürftige geimpft werden, dürfte es noch Monate dauern, bis genug Dosen für die breite Bevölkerung bereitstehen.

100 bis 125 Millionen Impfdosen

Das Unternehmen Moderna mit Sitz in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusets erwartet für die ersten drei Monate des kommenden Jahres eine Produktion von 100 bis 125 Millionen Impfdosen des Vakzins mit dem Namen "RNA-1273". Davon sollen 15 bis 25 Millionen außerhalb der USA zur Verfügung stehen. Insgesamt rechnet der Konzern damit, dass er 2021 weltweit bis zu einer Milliarde Impfdosen herstellen kann.

Mit 313 000 Tote und fast 17,5 Millionen nachgewiesene Infektionen sind die USA das am schwersten getroffene Land weltweit. Bereits an mehreren Tagen in der vergangenen Woche waren mehr als 3000 Tote binnen 24 Stunden bestätigt worden - alle 30 Sekunden stirbt damit ein an Covid-19 erkrankter Mensch in den USA.