Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nach Explosion in Beirut - Hilfsorganisation eröffnet Weihnachtsdorf

Von Ronald Krams
Beirut
Beirut   -   Copyright  Beirut
Schriftgrösse Aa Aa

Die libanesische Hilfsorganisation "Solidarity" hat in der Nähe des Hafens von Beirut, der bei einer verheerenden Explosion im August schwer beschädigt wurde und bei der über 190 Menschen getötet wurden, ein Weihnachtsdorf eröffnet.

Dazu Ula Deeb, Bewohnerin des von der Explosion betroffenen Stadtteils Aschrafiyya:

"Trotz der Tatsache, dass wir unsere Häuser verloren haben, werden wir stark bleiben und weiter in die Zukunft schauen. Das libanesische Volk ist es gewohnt, vereint zu sein. Wir werden nicht zulassen, dass die Politiker uns weiter demütigen".

"Sie werden zurücktreten. Wir werden Weihnachten vereint feiern, auch wenn wir viele geliebte Menschen verloren haben. Wir werden stark bleiben und uns vor nichts fürchten".

Bei der Explosion am 4. August wurden mehr als 6000 Menschen verletzt, Tausende wurden obdachlos. Große Teile des Hafens sowie der umliegenden Wohngebiete wurden stark zerstört.

Ausgelöst worden sein soll die gewaltige Detonation durch große Mengen der hochexplosiven Chemikalie Ammoniumnitrat, die über Jahre ungesichert im Hafen lagerte. Kritiker werfen der Regierung vor, davon gewusst, aber dennoch nichts dagegen unternommen zu haben.