Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Urlaub im Iglu - Rumänien setzt auf neue Ideen in der Tourismusbranche

euronews_icons_loading
Urlaub im Iglu - Rumänien setzt auf neue Ideen in der Tourismusbranche
Copyright  Cleared
Schriftgrösse Aa Aa

Azuga ist eines der begehrtesten Urlaubsziele in Rumänien, besonders für Familien die gerne Ski fahren und wandern.

Das Gastgewerbe hat durch die Coronaviruspandemie und die damit verbundenen Einschränkungen einen schweren Schlag erlitten. Hotelbesitzerin Larisa Puscasu kämpft mit einer kreativen Idee um neue Gäste: Urlaub im Iglu.

"Es begann als eine Möglichkeit, etwas Einzigartiges in Rumänien zu machen. Es ist eine großartige Idee. Die Menschen sind sehr daran interessiert, aus ihren Häusern herauszukommen und zu reisen. Aber gleichzeitig brauchen sie sichere Bedingungen".

Etwa 20 km entfernt in Predeal, genießen Mugur und Roxana ebenfalls die Berglandschaft in einer anderen Art von Iglu, der für den Garten eines Restaurants gebaut wurde. Die Anzahl Gäste ist beschränkt, der Iglu bietet eine willkommene Alternative für ein ungestörtes, sicheres Beisammensein.

"Ich komme aus Belgien und bin in Rumänien geboren. Wir sind ein paar Tage in die Berge gefahren, um Ski zu fahren. Ich hoffe, im nächsten Jahr können wir wieder öfter Reisen als in diesem Jahr und dann gibt es hoffentlich auch weniger Einschränkungen".

Nach einer Schätzung der "Allianz für Tourismus" in Rumänien, ist der Umsatz der Gastronomiebetriebe durch die coronabedingten Einschränkungen um bis zu 65 % zurückgegangen. Bis zu 100.000 Arbeitsplätze sind verloren. Dragos Anastasiu, Sprecher der "Allianz für Tourismus", erhofft sich für das kommende Jahr mehr Hilfe und Unterstützung durch die Behörden:

"Diese Pandemie ist wie ein Tsunami für die rumänische Tourismusindustrie. Von Anfang an standen waren wir in der ersten Reihe, als dieser Tsunami auf uns zu kam. Für das nächste Jahr erhoffen wir uns von der Regierung einige Maßnahmen. Wir denken, dass wir etwa ab März, April oder Mai durch die rumänische Regierung dann Zuschüsse von der Europäischen Union bekommen werden".

Rumänien setzt auf den Ökotourismus und punktet mit abgelegenen Orten in der Natur, die vom Massentourismus noch verschont geblieben sind, so in Moldawien, Transsilvanien oder dem Donaudelta.

"Im vergangenen Jahr waren die Skigebiete in Rumänien zu Weihnachten überfüllt. Jetzt scheint das Reisen nur noch etwas für die Mutigen zu sein. Die profitabelsten Zeiten für Restaurant- und Hotelbesitzer sind die Wochenenden. Sie geben nicht auf, freuen sich auf das kommende Jahr und hoffen auf das Beste".

Mari Jeanne Ion, euronews