Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Präsidentschaftswahl in Niger - Erster demokratischer Wechsel

Access to the comments Kommentare
Von Ronald Krams
euronews_icons_loading
Präsidentschaftswahl in Niger - Erster demokratischer Wechsel
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

In dem von Terror heimgesuchten westafrikanischen Land Niger haben die Bürger ihre Stimmen für einen neuen Präsidenten und ein neues Parlament abgegeben. Staatschef Mahamadou Issoufou wird, wie von der Verfassung vorgesehen, nach seinen zwei Amtszeiten nicht mehr antreten.

Ein Verbündeter des ausscheidenden Präsidenten, der ehemalige Außenminister Mohamed Bazoum, geht für die Regierungspartei PNDS ins Rennen.

"Wir beten zu Allah, dass wir einen Präsidenten bekommen, der barmherzig ist. Wir brauchen einen Präsidenten, der das Land und das Vertrauen des Volkes nicht verraten wird. Das ist unser Wunsch. Es ist auch unser Wunsch, dass Allah helfen möge, die Armen, die Bauern und die Viehzüchter glücklich zu machen."

Der nächste Präsident wird etliche große Probleme bewältigen müssen. Niger ist auf einem UN-Index der menschlichen Entwicklung von 189 Ländern an letzter Stelle. Das Bevölkerungswachstum ist hoch und der Zugang zu Bildung und Gesundheit sehr niedrig.