Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wer? Wo? Womit? 5 Impfstoffe sind weltweit im Einsatz

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Impfung in Deutschland
Impfung in Deutschland   -   Copyright  AP Photo / Martin Meissner

Fünf Vakzine werden weltweit eingesetzt, Europa prüft weitere Zulassungen, um schneller und mehr impfen zu können.

Großbritannien hat als erstes Land den Coronavirus-Impfstoff der gemeinsamen Entwicklung der Universität Oxford und des Pharmakonzerns AstraZeneca zugelassen.

euronews Grafik
Welche Vakzine werden wo eingesetzteuronews Grafik

Auch Europa prüft die Zulassung, wie auch die des in den USA bereits zugelassenen Impfstoffens Moderna, um schnell mehr impfen zu können. Allerdings zeigt die britische Entwicklung nur eine Wirksamkeit von 70 Prozent.

In den USA ist sowohl die Impfung von Pfizer-BioNTech als auch die von Moderna zugelassen. Die Länder der EU haben mit der Impfung von Biontech Pfizer begonnen, die Zulassungsprüfung weiterer Vakzine läuft.

Auch Singapur hat sein nationales Impfprogramm mit BioNTech Pfizer-begonnen, direkt nach Ankunft der ersten Lieferungen kurz vor Weihnachten.

Argentinien und Belarus setzen auf den russischen Impfstoff Sputnik V. Obwohl noch Studien laufen, hat Belarus bereits mit den Impfungen begonnen.

euronews Grafik
Länder, die Sputnik V einsetzeneuronews Grafik

Andere Länder, andere Impfstoffe – die Türkei setzt auf den chinesischen Hersteller Sinovac Biotech. Die erste Lieferung ist in der Türkei angekommen. In Tests mit rund 13.000 Freiwilligen in Brasilien wurde eine Wirksamkeit zwischen 50 und 90 % ermittelt.

Ankara bekommt 50 Millionen Dosen aus China, plant aber ebenfalls den Kauf von 30 Millionen Dosen der deutschen Entwicklung von BioNTech und Pfizer.

Die Weltgesundheitsorganisation machte darauf aufmerksam, dass dringend mehr als 3 Milliarden Euro benötigt würden, um notleidende Staaten mit Impfstoff zu versorgen.

Da ist Licht am Ende des Tunnels, und wir werden es schaffen, wenn wir den Weg gemeinsam gehen.
Tedros Ghebreyesus
WHO Generaldirektor

2020 musste die Welt lernen, dass die Pandemie nur durch drastische Maßnahmen halbwegs im Zaum gehalten werden konnte. Der unerwartet schnelle Erfolg der Medizin sollte dies nicht vergessen machen.