Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Jemen: 16 Tote und zahlreiche Verletzte nach Explosion am Flughafen Aden

Von Euronews mit dpa, AP
Jemen: 16 Tote und zahlreiche Verletzte nach Explosion am Flughafen Aden
Copyright  AP/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Ankunft eines Flugzeugs aus Saudi-Arabien mit der neuen Regierung des Jemen an Bord hat es eine Explosion gegeben. Dabei sind mindestens 16 Menschen getötet und 40 weitere verletzt worden.

Der Regierungschef und seine Mitglieder sind nach Angaben von Informationsministers Muammar Al-Erjani aber wohlauf. Es sprach von einem "feigen Terroranschlag" der Huthi-Miliz.

Augenzeugen berichteten zudem von mehreren Schüssen, Fenster zersplitterten durch die Explosion. In den sozialen Netzwerken kursierten Bilder von Verletzten. Über die Hintergründe des mutmaßlichen Anschlags und das Ausmaß der Explosion war zunächst nichts bekannt.

Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi hatte die 24 Minister der neu gebildeten Regierung am Samstag in einer Zeremonie in Saudi-Arabien vereidigt. Die neue Regierung besteht sowohl aus Vertretern des Nordens als auch des Südens und folgt auf ein Abkommen, auf das sich die Konfliktparteien 2019 in Saudi-Arabien geeinigt hatten. Das neue Bündnis der Regierung des Jemens mit den Separatisten des Südens soll deren Machtkampf in dem Bürgerkriegsland beilegen. Die Maschine aus Riad landete einer Quelle der jemenitischen Regierung zufolge inmitten eines "intensiven Sicherheitseinsatzes" in Aden.

Der Jemen ist eines der ärmsten Länder der Welt. Seit 2015 tobt in dem Land auf der Arabischen Halbinsel ein Bürgerkrieg, in dem ein von Saudi-Arabien geführte Allianz gegen Milizen der Huthi kämpft. 24 Millionen Menschen, das entspricht 80 Prozent der Bevölkerung, sind auf derzeit auf humanitäre Hilfe angewiesen.