Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

RKI: 32.552 Corona-Neuinfektionen und 964 Tote binnen 24 Stunden

euronews_icons_loading
RKI: 32.552 Corona-Neuinfektionen und 964 Tote binnen 24 Stunden
Copyright  Pavel Golovkin/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Es ist ein Wettlauf zwischen dem Vakzin und dem Virus.

Angesichts der neuen hochansteckenden Varianten und steigender Zahlen ließ die britische Zulassungsbehörde den neuen Impfstoff des Pharmakonzerns AstraZeneca im Eiltempo zu. Ein Großteil der Bevölkerung wurde außerdem auf strengere Maßnahmen vorbereitet:

Der britische Premierminister Boris Johnson:

In der letzten Woche gab es in England einen Anstieg der Infektionen von 40 Prozent. Fast 15 Prozent mehr Menschen sind im Krankenhaus, mehr als der Höchststand während der ersten Welle. Gestern haben wir zum ersten Mal seit April landesweit fast 1.000 Tote verzeichnet.

Alle bisherigen Regeln bleiben deshalb in Kraft. Außerdem werden Grundschulen dort geschlossen, wo die Infektionsrate besonders hoch ist. Es gibt einen gestaffelten Schulbeginn für Jugendliche an weiterführenden Schulen.

Ansonsten gelten Kontaktbeschränkungen. Geschäfte, die nicht lebensnotwendige Produkte verkaufen, bleiben geschlossen.

Lockdown in Deutschland

Auch in Deutschland deutet nichts auf eine Lockerung der Maßnahmen hin. Das Robert-Koch-Institut meldete 32.552 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Außerdem wurden 964 neue Todesfälle verzeichnet.

Die deutsche Regierung zerschlug die Hoffungen auf ein vorzeitiges Ende des Lockdowns.

Die Infektions- und Todeszahlen zeigen aber auch, dass wir von einer Normalität, wie wir sie uns wünschen, noch sehr weit entfernt sind. Ich sehe also nicht, wie wir in dieser Situation zurückkehren können in den Modus vor dem Lockdown.
Jens Spahn
deutscher Gesundheitsminister

Umstrittenes Vakzin mit Impfpass

In Russland werden weiter Menschen mit dem russischen Vakzin Sputnik V geimpft. Sie erhalten einen Impfpass, was im Land für einige Debatten sorgt.

Schottland bereitet sich derzeit auf die Silvesterfeierlichkeiten vor - in diesem Jahr online. Dort erwartet die Menschen das größte je in Großbritannien einstudierte Drohnen-Spektakel.