Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Und König Philippe mittendrin: 100 Festnahmen nach Krawallen in Brüssel

euronews_icons_loading
Bei den Ausschreitungen in Brüssel gab es schwere Sachschäden und mindestens vier Verletzte
Bei den Ausschreitungen in Brüssel gab es schwere Sachschäden und mindestens vier Verletzte   -   Copyright  Francisco Seco/Copyright 2021 The Associated Press.All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Tod eines Mannes in Polizeigewahrsam ist es in Brüssel zu gewaltsamen Protesten gekommen. Nach Polizeiangaben wurden hundert mutmaßliche Randalierer festgenommen.

Mehrere hundert Menschen hatten sich Mittwochabend in der Nähe einer Polizeiwache am Brüsseler Bahnhof Gare du Nord versammelt. Sie forderten zunächst mit Sprechchören Aufklärung über den Tod von Ibrahim B.. Dann flogen Steine und andere Wurfgeschosse, die Polizei setzte Tränengas ein. Auch das Fahrzeug des belgischen Königs Philippe geriet ins Kreuzfeuer der Auseinandersetzungen. Der Monarch und sein Fahrer blieben unverletzt. Verletzt wurden dagegen ein Demonstrant und vier Polizisten.

Der belgische König Philippe soll in der unten zu sehenden Limousine gesessen haben.

Ungeklärte Todesumstände

Ibrahim B. war am Wochenende im Rahmen einer Corona-Kontrolle festgenommen worden, nachdem er belgischen Medien zufolge Polizisten im Einsatz mit seinem Handy gefilmt haben soll. Anschließend kam der 23-Jährige in Polizeigewahrsam, wo er nach Behördenangaben das Bewusstsein verlor. Ibrahim B. sei kurz danach in einem Krankenhaus verstorben.

Behörden versprechen vollständige Aufklärung

Die Umstände seines Todes werden nun vom belgischen"Comité P" geprüft, einer unabhängigen Kommission, die die Arbeit der belgischen Polizei überwacht. Sie veranlasste bereits eine Autopsie und toxikologische Untersuchungen der Leiche. Die zuständige Staatsanwaltschaft sagte den Hinterbliebenen von Ibrahim B. bei einem persönlichen Treffen am Mittwoch eine "vollumfängliche Aufklärung der Ereignisse" zu.