Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Sehr viel Schnee in der Schweiz und anderswo - 10 Fotos

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
Frau beim Schippen von Schnee in Valens in der Schweiz
Frau beim Schippen von Schnee in Valens in der Schweiz   -   Copyright  Gian Ehrenzeller/AP

Am späten Donnerstagabend haben die Verkehrsbetriebe in Zürich alles eingestellt, es fahren keine Trams und keine Busse mehr, nachdem es den ganzen Tag über heftig geschneit hatte. Auch umgestürzte Bäume blockierten Straßen. Wie zuvor bei Sturmtief Filomena in Madrid waren einige Leute mit Skiern in der Stadt unterwegs.

In St. Gallen waren - wie in Teilen von Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen - mehr als 50 Zentimeter Neuschnee gefallen. In höheren Lagen gab es noch mehr Schnee.

Entspannung war in Zürich zunächst nicht angesagt, denn die Nacht durch und am Freitagmorgen sollte es weiter schneien.

Schnee im Lockdown - da kamen bei einigen Ferien-Gefühle auf.

Auch im Erzgebirge - einem der Coronavirus-Hotspots in Deutschland - verwandelte der Schnee die Gegend um Einsiedel in eine malerische Landschaft.

Jan Woitas/(c) dpa-Zentralbild
Im Erzgebirge am 14. Januar 2021Jan Woitas/(c) dpa-Zentralbild
Angelika Warmuth/(c) Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Auto Freischaufeln in Garmisch-Partenkirchen am 14. Januar 2021Angelika Warmuth/(c) Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

In Marsden - zwischen Manchester und Leeds - hatten einige im Lockdown Freude am Rodeln.

OLI SCARFF/AFP
Rodelhügel im britischen MarsdenOLI SCARFF/AFP
Mats Andersson/AP
In Sundsvall im Süden von SchwedenMats Andersson/AP

Schon am Mittwoch war in zehntausenden Haushalten im Süden von Schweden und im Norden von Finnland bei arktischer Kälte der Strom ausgefallen.