Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Trump sagt per Video "Farewell" - und wünscht seinem Nachfolger Glück

euronews_icons_loading
Trump sagt per Video "Farewell" - und wünscht seinem Nachfolger Glück
Copyright  Alex Brandon/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Von nun an haben die Geschichtsschreiber das Wort:

Am letzten vollen Tag im Amt verabschiedete sich der 45. Präsident der Vereinigten Staaten mit einem Abschiedsvideo. Darin überraschte Donald Trump viele, indem er seinem Nachfolger Glück wünschte. Joe Bidens Namen brachte er allerdings nicht über die Lippen.

Donald Trump, 45. US-Präsident:

“Ich stehe vor Ihnen und bin wirklich stolz auf das, was wir gemeinsam erreicht haben. Wir haben getan, wozu wir hierher gekommen sind und noch viel mehr. Diese Woche wird eine neue Regierung ins Amt eingeführt und beten dafür, dass sie es schafft, dass Amerika sicher und erfolgreich bleibt. Wir drücken unsere besten Wünsche aus und wir wünschen ihr auch Glück, ein sehr wichtiges Wort.”

“Ich habe für euch gekämpft. Ich habe für eure Familie gekämpft. Ich habe für unser Land gekämpft. Vor allem habe ich für Amerika gekämpft und alles, wofür es steht, sicher, stark, stolz und frei. Jetzt, da ich dabei bin, die Macht abzugeben, möchte ich, dass Sie wissen: die Bewegung, die wir begonnen haben, kommt gerade erst in Gang.”

Trump ist der einzige US-Präsident, der zweimal wegen Amtsvergehen angeklagt wurde. Zuletzt hatte noch einer seiner größten Verbündeten, der Republikaner Mitch McConnell, mit ihm gebrochen.

Senator Mitch McConnell, republikanischer Mehrheitsführer („Majority Leader“) im Senat:

“Als der Senat das letzte Mal zusammentrat, hatten wir uns gerade das Kapitol von gewalttätigen Verbrechern zurückgeholt, die versuchten, den Kongress davon abzuhalten, unsere Pflicht zu erfüllen. Der Mob wurde mit Lügen gefüttert, provoziert vom Präsidenten und anderen mächtigen Leuten.”

Trump hat den Wahlsieg zu keinem Zeitpunkt Joe Biden zugestanden und bleibt der Amtseinführung fern. Er fliegt nach Florida – der erste Präsident, der die Amtseinführung seines Nachfolgers sausen lässt, seit Andrew Johnson im Jahr 1869.

su mit dpa