Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Washington: "First Dogs" ziehen ins Weiße Haus ein

euronews_icons_loading
"Kelli", ein Schäferhund ruht sich nach einem Ballspiel aus, 12.01.2010
"Kelli", ein Schäferhund ruht sich nach einem Ballspiel aus, 12.01.2010   -   Copyright  Damian Dovarganes/AP2010
Schriftgrösse Aa Aa

Das Weiße Haus ist wieder "tierisch" bewohnt. Die beiden Schäferhunde der Bidens, die auf die Namen "Champ" und "Major" hören sind am Sonntag ins Weiße Haus eingezogen, nachdem Joe und Jill Biden das Weiße Haus eingezogen und umgestaltet hatten. Bislang lebten die beiden Hunde mit den Bidens in Wilmington, Delaware. Einem Sprecher der First Lady zufolge fühlten sich die beiden wohl: "Champ" genieße sein neues Hundebett am Kamin und "Major" habe Spaß daran gefunden, im Südgarten herumzutollen.

Gerüchten zufolge wollen sich die Bidens auch eine "First Cat" zulegen. Bei der Beantwortung von Bürgerfragen wusste die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, darüber nichts Neues zu berichten, gab aber zu bedenken, dass die Katze den Hunden im Internet möglicherweise die Show stehlen würde.

Die beiden Schäferhunde hatten schon im Wahlkampf immer wieder für ihr Herrchen geworben. Biden hatte - in Anspielung auf Trump, der als erster US-Präsident seit dem 19. Jahrhundert keinen Hund mitbrachte - beispielsweise getwittert: "Bringen wir die Hunde zurück ins Weiße Haus".

Die Bidens legten sich "Champ" 2008 als Welpen zu, kurz bevor sie in die offizielle Residenz des Vizepräsidenten im Naval Observatory einzogen. Bei der Namensgebung soll Joe Biden sich von seinem Vater inspirieren lassen haben, dieser habe häufig zu ihm gesagt: "Immer wenn du am Boden liegst, Champ, steh auf!"

"Major" ist der erste Tierheimhund, der nun das Leben im Weißen Haus genießt. Jill und Joe Biden adoptierten in 2018 von der Delaware Humane Association. Biden hat sich nicht öffentlich zu Majors Namen geäußert, aber sein verstorbener Sohn, Beau Biden, war Major in der Nationalgarde von Delaware.

Hunde im Weißen Haus haben in den USA eine lange Tradition. Den Obamas leisteten die portugiesischen Wasserhunde "Bo" und "Sunny" Gesellschaft, sein Vorgänger George W. Bush brachte "Spot", einen English Springer Spaniel und einziger "First Dog" der zweiten Generation mit, neben einer Katze und zwei schottischen Terriern namens "Barney" und "Miss Beazley".

Doch nicht alle früheren Präsidenten beschränkten sich auf Hunde. Calvin Coolidge (1923-1929) brachte einen Esel und einen Luchs mit, Theodore Roosevelt (1901-1909) besaß einen Dachs, ein Flughörnchen und einen einbeinigen Hahn, und John Quincy Adams (1825-1829) hatte einen Alligator, der im Badezimmer des Weißen Hauses lebte und ein Geschenk des Marquis de Lafayette war, wie das Präsident Benjamin Harrison (1889-1893) ließ die Ziege "His Whiskers" einspannen, damit sie Kinder durch den Garten des Weißen Hauses ziehen konnte.

Weitere Quellen • NBC